Haarpflege: Auf dieses Shampoo schwören Italienerinnen

Traummähne dank Naturkosmetik

Chiara Nasti hat eine echte Traummähne. Ob sie auch auf die Haarpflege aus Italien setzt?

Besonders beliebt ist das ″Reparierende Shampoo” von N.A.E., das laut Hersteller eine Hommage an die Ikonen Italiens ist: Olive und Basilikum.

Diese Produkte sind auch gut:

1. Logona Naturkosmetik “Pflege Shampoo”, hier für ca. 16 Euro shoppen
2. Sante Naturkosmetik “Glanz Shampoo”, hier für ca. 12 Euro shoppen

Nicht nur in puncto Fashion sind Italienerinnen weltweit Vorbilder, auch im Bereich Beauty können wir uns noch einiges abschauen – zum Beispiel ihre Haarpflege-Tricks! Wir haben herausgefunden, auf welches Shampoo die Südländerinnen stehen. 

Dieses Shampoo ist bei Italienerinnen beliebt 

In Italien kannst du bis zu 320 Sonnentage pro Jahr genießen. Ein wahrer Traum, aber auch eine Strapaze fürs Haar. UV-Strahlen lassen nicht nur die Farbe verblassen, sondern auch die Spitzen austrocknen. Wie gut, dass die Italienerinnen eine echte Geheimwaffe aus der Natur haben.

Mit der reparierenden Haarpflegeserie ″Riparazione″ von N.A.E. wird speziell trockenes Haar top-gepflegt. Besonders beliebt ist das ″Reparierende Shampoo″, das laut Hersteller eine Hommage an die Ikonen Italiens ist: Olive und Basilikum.

 

https://www.instagram.com/p/CFB9nVigq_i/

 

Schluss mit Spliss – hallo Glanz!

Das Besondere an dem ″Reparierenden Shampoo″ von N.A.E. ist ganz klar die Zusammensetzung aus natürlichen Inhaltsstoffen. Bio-Oliven- und Bio-Basilikum-Extrakte werden hier miteinander kombiniert. 

Olivenöl ist bekannt für seine pflegenden Eigenschaften. Es hilft gegen sprödes Haar und Spliss und sorgt für neuen Glanz. Dank der gesättigten Fettsäuren sowie Vitamin E können Haarschäden repariert werden. 

 

Mehr zum Thema Haarpflege:

  • Lange Haare: Dieses 6-Euro-Shampoo bekämpft Haarbruch

  • Schöne Haare: Dieses Drogerie-Shampoo pflegt wie ein teures Salon-Produkt

  • Lange Haare: Dieses Treatment verhindert Spliss und Haarbruch

 

Basilikum hat ebenfalls einen positiven Effekt auf die Haargesundheit: Es hilft nachweislich die Kopfhaut zu pflegen und regt zusätzlich die Zellteilung der Haarwurzel an. Außerdem verbessert es die Versorgung mit Nährstoffen und Feuchtigkeit. 

Ein Tipp: Um den Naturkosmetik-Aspekt abrunden, gibt es das ″Reparierende Shampoo″ der italienischen Haarpflege-Brand auch in fester Form.

 

https://www.instagram.com/p/B-ojNwtg4sH/

 

Diese Produkte runden die italienische Haarpflege ab

Um die Haarpflege perfekt abzurunden, solltest du noch zusätzlich die ″Reparierende Spülung″ von N.A.E. verwenden, die du hier im praktischen 6er-Pack für rund 18 Euro bekommst. Auch hier sind nur die wertvollen Früchte des Mittelmeeres enthalten. 

Vollendet wird die Haarpflege der Italienerinnen mit der ″Reparierenden Sprühkur″, die einfach nach der Haarwäsche vom Ansatz bis in die Spitzen gesprüht wird. Hier ist das Leave-in-Produkt – ebenfalls im 6er-Pack – für ca. 25 Euro erhältlich.

 

https://www.instagram.com/p/CL8onl_snTu/

Darum solltest du auf Silikone in Shampoos verzichten

Viele Shampoos enthalten Silikone. Sie versprechen Glanz und Geschmeidigkeit, doch leider ist dieser Effekt nur oberflächlich. Auf Dauer beschweren die Shampoos mit Silikonen das Haar und machen es schwer und platt. Die Folge: Das Haar trocknet aus. Gleiches gilt für die Kopfhaut, die ebenfalls unter der Silikonschicht leidet und sich nicht mehr regulieren kann. 

Nicht nur für das Haar sind Shampoos mit Silikonen eine Belastung, auch die Umwelt leidet darunter. Silikon kann nämlich nur schwer bis gar nicht abgebaut werden. Daher sind Alternativen aus der Naturkosmetik die bessere Wahl. 

Diese Haarpflege ist auch gut:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderemProdukt-Empfehlungen. Bei der Auswahl derProdukte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Linkserhalten wirbei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wirweiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel