Das sind die Deko-Trends 2021

Durch die Coronapandemie verbringen wir mehr Zeit Zuhause als je zuvor. Da ist die passende Einrichtung besonders wichtig. Und wir befassen uns näher mit unseren eigenen vier Wänden, da diese derzeit für viele Menschen nicht nur als Wohnraum dienen, sondern auch Arbeitsplatz. Wir misten aus und verrücken Möbel, um für ein wenig Abwechslung zu sorgen.

Deko-Trends 2021: Im Handumdrehen ein stylisches Zuhause

Ein Tapetenwechsel bringt gute Laune mit sich – auch im eigenen Heim sorgt er für frischen Wind. Mit diesen sechs Deko-Trends von "Etsy" bringen Sie den nötigen Wohlfühl-Faktor und jede Menge Stil in Ihre Wohnräume oder Ihr Homeoffice. 

1. Wellen and und Kurven

"Waves and Curves" sind auf dem Vormarsch: Geschwungene und verschnörkelte Teile erobern derzeit die Herzen aller Deko-Fans. Das Design findet sich in Kerzen, Seifenhaltern oder Tassengriffen wieder – und versüßt unser Zuhause.

Dabei kann die Form zwischen einer klassischen Welle, einer Kurve oder einem Blitz variieren. Der verspielte Trend lässt sich subtil in die Dekoration integrieren oder kann als auffällige Wanddeko für neuen Schwung sorgen.




Kreatives Chaos Drew Barrymore zeigt ihr inspirierendes Homeoffice

2. Einrichtungsstil: Japandi

Minimalismus in seiner schönsten Form! Der Einrichtungsstil "Japandi" verbindet japanische und skandinavische Ästhetik. Das Motto dieses Stils ist, das Zuhause auf wesentliche Dinge zu reduzieren – dabei soll es aber auch wohnlich bleiben.

Schlichte Formen sind Trumpf und bewirken eine natürliche Ruhe. Eine Grundvoraussetzung für den angesagten Look ist allerdings Ordnung, denn ein vollgestopftes Regal bringt Unruhe in einen Raum. Auch in Bezug auf Deko ist weniger mehr. Accessoires werden zwar nur reduziert eingesetzt, sorgen aber für Gemütlichkeit. 

3. Pilz-Motiv

Sie gehören nicht nur in den Wald: Pilz-Motive eignen sich auch wunderbar als Teil der Wohnkultur – das wissen wir bereits seit den 1960er-Jahren. Jetzt feiert dieser Trend ein erfolgreiches Comeback mit modernem Anstrich.

Pilz-Motive sind ein Eyecatcher, sie machen sich zum Beispiel gut auf Kissen. Beliebt sind auch Lampen mit pilzförmigem Schirm, die mit ihrem cleanen Design schicke It-Pieces sind. Doch auch an der Wand machen sie etwas her: Dort sorgen sie für einen verträumt romantischen Look und schlagen dennoch eine Brücke zur Natur. 

4. Schönes Naturmaterial: Travertin

Marmor war gestern! Das beliebteste Naturmaterial ist jetzt Travertin, ein heller Kalkstein, der vor allem als Bodenbelag in Badezimmern oder auch an Pools gern genutzt wird. Denn seine poröse Oberfläche fungiert als natürlicher Rutschhemmer in Nassbereichen.

Doch jetzt bahnt sich Travertin seinen Weg in weitere Räume: Nicht nur Tische aus Travertin, sondern auch kleinere Deko-Stücke wie Stifthalter oder Lampen verpassen jedem Raum einen wunderbar mediterranen Touch. Pluspunkt: Seine dezente farbliche Gestaltung harmoniert mit zahlreichen Einrichtungsstilen.

5. Karomuster

Aus der Fashionwelt sind Karos schon seit Ewigkeiten nicht mehr wegzudenken, doch jetzt erobern sie auch Wohnzimmer und Co. Das Schachbrettmuster ist nicht nur stilvoll, sondern auch vielseitig. Manche Wohnaccessoires, wie diese Untersetzer, sind in klassischen Karos mit geraden Linien gehalten, während andere mit spielerisch gewellten Linien überzeugen.

Da das Karomuster außerdem in einer Vielzahl von Farbkombinationen auftritt, können Sie einzelne Stücke mühelos in Ihr Wohndesign integrieren. Denn eins ist sicher: Dieser Trend ist wirklich alles andere als kleinkariert.




Emily Ratajkowski Baby Sly wohnt in diesem einzigartigen Kinderzimmer

6. Badezimmer als Refugium

Relax! Derzeit ist es besonders wichtig, Momente der Entspannung zu finden. Mit wenigen Kniffen können Sie Ihr Badezimmer zu einem beruhigenden Rückzugsort machen und eine Spa-ähnliche Atmosphäre schaffen.

Ein Badewannenbrett ist zum einen praktisch, weil Sie eine Ablage für ein Buch oder eine Zeitschrift haben, um bei einem Schaumbad ordentlich zu entspannen. Zum anderen wirkt Holz auch im Bad äußerst edel und warm. Wer statt einer Wanne eine Dusche hat, kann auf Accessoires wie Kerzen, Grünpflanzen, Amethysten oder Holzdeko zurückgreifen– so kreieren Sie ganz einfach Ihren eigenen Wellness-Bereich. 

Verwendete Quellen: Etsy, haus.de, schoener-wohnen.de

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel