Dieser Haarpflege-Fehler "frittiert" Ihre Haare

Wenn schon glätten, dann bitten schonend

Unsere Haare müssen beim täglichen Styling so einiges aushalten. Dabei setzt ihnen besonders die Hitze durch Föhn, Lockenstab und Glätteisen gehörig zu. Wenn Sie Ihre Haare dennoch lieber glatt statt lockig oder kraus tragen, sollten Sie darauf achten, dass Sie Ihre Mähne auf schonende Weise glätten. Dabei sollten Sie vor dem Glätten auch unbedingt auf bestimmte Produkte verzichten.

Lese-Tipp: Haare brechen ab? Die besten Pflege-Tipps, um Haarbruch zu vermeiden

Normales Haaröl sollte nie mit Hitze kombiniert werden

Wer seine Mähne regelmäßig mit Hitze behandelt, neigt eher zu trockenem oder sprödem Haar. Klar, dass wir dann vermehrt zu reichhaltigen Pflegeprodukten wie Haarmasken oder Pflegeölen greifen, um unsere Mähne mit Feuchtigkeit zu versorgen. Doch Vorsicht! Auch in welchem Schritt der Pflegeroutine wir unsere wir bestimmte Produkte benutzen, ist wichtig: Zum Beispiel sollten Sie auf keinen Fall normales Haaröl direkt vor dem Glätten auftragen. Denn die Kombination aus Öl und Hitze “frittiert” Ihr Haar regelrecht.

Tragen Sie Arganöl, Rizinusöl und Co. also erst nach dem Glätten aufs Haar auf. Eine Ausnahme dieser Regel bilden spezielle Haaröle mit integriertem Hitzeschutz. Diese sind so formuliert, dass Ihre Mähne beim Glätten oder Föhnen nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. Wie Sie Ihre Haare ganz ohne schädliche Hitze glätten, verraten wir Ihnen hier.

Lese-Tipp: Zuhause die Haare laminieren: Gelatine rettet spröde und kaputte Haare

Im Video: Auch diese 4 Fehler beim Haareglätten sollten Sie unbedingt vermeiden





Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel