Epic Games will endlich Crossplay mit Steam ermöglichen

  • Der Epic Games Store knüpft neue „Freundschaften“ – und das ausgerechnet mit einem direkten Rivalen.
  • Spieler, die Epics Games Launcher nutzen, können schon bald mit Steam-Usern zocken.
  • In Zukunft soll Epics Crossplay-Angebot auch zwischen PC und Konsolen sowie mobilen Geräten funktionieren.

Mehr Gaming-News finden Sie hier

Epic Games will den Usern seines Games-Launchers künftig Crossplay bieten. Gemeint ist damit ein Anbieter- und Plattform-übergreifendes Spielerlebnis.

Um dies technisch zu ermöglichen, stellt der Betreiber des Epic Games Stores und Spielen wie „Fortnite“ den Entwicklern nun entsprechende und kostenlose Plug-and-Play-Tools zur Verfügung.

Zu den Features gehören aus Spieler-Sicht unter anderem das Zusammenführen von Freundeslisten, die Verknüpfung von Konten sowie integrierte Spieleinladungen.

Epics Ziel sei es, so ein Statement des Publishers, im Entwickler-Bereich der eigenen Website, „Entwicklern alles an die Hand zu geben, was sie brauchen, um ihr Spiel und ihre Community Plattform- und Store-übergreifend zu verbinden“.

In Kürze auch Crossplay zwischen PC und Konsole

Zunächst hat Epic mit diesem Schritt die Verbindung zwischen den eigenen Kunden und den Usern der konkurrierenden Plattform Steam im Blick. Dieser Schulterschluss der beiden PC-Plattformen wäre für sich alleine genommen bereits bahnbrechend, waren die beiden Launcher bislang nicht miteinander kompatibel.

Wer also beispielsweise „Fall Guys“ online auf Steam zockte, konnte nicht gegen Epic-User antreten – und andersherum. Doch in Zukunft sollen sich Epic-Games-Store-Kunden auch mit Konsolen-Gamer und Smartphone- sowie Tablet-Spieler per Crossplay zum gemeinsamen Zocken vernetzen können.

Den Mehrwert von Crossplay spüren nicht nur Gamer, sondern auch die Unternehmen. Epic hat offenbar aus der Vergangenheit gelernt. Anhand des Erfolgs von Spielen wie „Rocket League“, „Fall Guys“ oder „Fortnite“ sei die Bedeutung von Crossplay deutlich geworden, so Epic Games.  © 1&1 Mail & Media/teleschau

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel