Forscher entdecken Müffel-Enzym: Endlich Schluss mit unangenehmem Schweißgeruch?

Enzym sorgt für fiesen Duft

Keiner mag ihn, jeder kennt ihn und gerade im Sommer kann er richtig unangenehm werden: Schweißgeruch. Forscher der Universität York haben gemeinsam mit Unilever nun den Übeltäter für den fiesen Duft entdeckt: ein Enzym, das für Körpergeruch sorgt.

Bakterien in Achselhöhlen produzieren Körpergeruch-Enzym

Nur wenige Bakterien in unseren Achselhöhlen sorgen für den beißenden Geruch, den wir als Schweiß kennen. Das hatten Forscher der Universität York bereits herausgefunden. Nun wurde in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern des Kosmetik- und Nahrungsmittelherstellers Unilever das passende Enzym dazu entdeckt. Das BO-Enzym (steht für “Body odor” bzw. Körpergeruch) ist nur in eben diesen Bakterien (Staphylococcus hominis) zu finden und damit dafür verantwortlich, wenn’s dann doch mal müffelt.

“Durch die Entschlüsselung der Struktur dieses BO-Enzyms konnten wir den molekularen Schritt innerhalb bestimmter Bakterien bestimmen, aus denen die Geruchsmoleküle entstehen”, erklärt Dr. Michelle Rudden von der Universität York. “Das ist ein wichtiger Fortschritt im Verständnis der Funktionsweise von Körpergeruch und ermöglicht die Entwicklung gezielter Hemmstoffe, die die BO-Produktion an der Quelle stoppen, ohne das Mikrobiom der Achselhöhle zu stören.”

Bald neue Deos mit Anti-Schweiß-Garantie?

Für uns konkret bedeutet das vor allem eines: Hoffnung auf Sommer ohne Schweißgeruch. Denn wenn die Forschung es schafft, Hemmstoffe zu entwickeln, die das entsprechende Enzym bei der Geruchsentwicklung stoppen, könnten Deos künftig genau darauf abgestimmt werden.

Übrigens: Die Wissenschaftler vermuten, dass es das Enzym schon lange vor dem Auftauchen des Menschen gab und es zur gesellschaftlichen Kommunikation unter Primaten diente. Vielleicht ist ein bisschen Schweiß also manchmal gar nicht so unnütz.

Deo selbst machen – so geht's

Sie möchten Ihr Deo lieber selbst machen? Kein Problem. Hier geht’s zur Anleitung.

Haut

Großbritannien

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel