James Blunt und sein Kampf mit Skorbut und der Refluxkrankheit

Als Student kommt man schon auf ziemlich verrückte Ideen. So auch James Blunt. Während seines Studiums in Bristol waren alle Frauen in seinem Studiengang Vegetarierinnen oder Veganerinnen. Daher entschied sich Blunt zum Gegenteil.

Im Jessie Wares Podcast „Table Manners“ sagte der 46-Jährige: „Aus Prinzip entschied ich mich, Fleischfresser zu werden und lebte nur von Hackfleisch und Hühnchen, vielleicht mit etwas Mayonnaise.“ Nach einigen Wochen ging es ihm aber schlechter und er musste mit Symptomen von Skorbut zum Arzt. Blunt erzählte weiter: „Der Arzt sagte: ‚Dir fehlt wirklich Vitamin C.‘ Also habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, jeden Abend Orangensaft zu trinken – dann hatte ich fast die Refluxkrankheit.“ Ob das bei den vegetarischen und veganen Damen gut ankam, darf bezweifelt werden.

James Blunt hat übrigens die Erlöse aus seiner Single „The Greatest“ an das britische Gesundheitssystem gespendet.

Foto: (c) Landmark / PR Photos

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel