Kein Osterurlaub 2021 möglich? Das sagen Reise-Experten zur Kretschmer-Aussage

Kretschmer: In Deutschland wird es keinen Osterurlaub geben

Hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer die Hoffnung auf Urlaub zu Ostern nun völlig zunichte gemacht? Der “Bild am Sonntag” teilte er mit: “Ich bin dafür, Wahrheiten auszusprechen. Osterurlaub in Deutschland kann es dieses Jahr leider nicht geben.” Damit spricht er möglicherweise das aus, was viele Deutsche bereits befürchtet hatten. Vertreter der Reisebranche sind über Kretschmers Äußerung jedoch verärgert: Sie fordern eine gerechte und individuelle Anpassung des Tourismus in Deutschland.

Unterkunftsformen sollen nicht über einen Kamm geschert werden

Göran Holst, Vorsitzender des Deutschen Ferienhausverbandes, kann solche pauschalen Aussagen nicht nachvollziehen: “Es findet eine Gleichbehandlung statt, obwohl es unterschiedliche Sachverhalte sind!” Er fordert, einen deutlichen Unterschied zwischen den einzelnen Unterkunftsformen zu machen und nicht vorschnell alle Arten des Tourismus in Deutschland zu verbieten.

Denn die Gegebenheiten in Hotels beispielsweise seien völlig anders als in Ferienwohnungen – und das solle berücksichtigt werden: “Bei einer Ferienwohnung hab ich keinen Frühstücksraum, wo sich Menschen begegnen, ich hab keinen Fahrstuhl, wo sich Menschen begegnen, höchstens wie in einem normalen Wohngebäude. Und das heißt, abstrakt betrachtet ist die Gefahr viel viel geringer, dass ich mich anstecke und darum ist unser Appell: Erlaubt einen früheren Urlaub in Ferienwohnungen als in anderen Unterkunftsformen!”

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Deutscher Ferienhausverband: Urlaub bereits zu Ostern möglich machen!

Auf die Frage, wann es in seinen Augen wieder möglich sein sollte, Urlaub in Ferienhäusern zuzulassen, entgegnet Holst: “Es gibt Stimmen, die sagen, zu Ostern sei das möglich.” Zwar räumt er ein, kein Mediziner zu sein und die Entscheidung daher den Experten zu überlassen. Die Festlegung jedoch, wann welche Form des Tourismus wieder erlaubt sei, wolle er um jeden Preis beeinflussen.

Seiner Meinung nach habe er dafür schlagkräftige Argumente: “Es macht medizinisch keinen Sinn, jemandem in so einer Unterkunftsform den Urlaub zu verbieten, obwohl er sich zu Hause in genau so einer Form von Immobilie aufhalten darf.” Ginge es nach ihm, könnten Urlaubsgäste demnach bereits zu Ostern ihre freien Tage in Ferienhäusern verbringen.

Reiseexperte Ralf Benkö ordnet Sachlage ein

Für RTL-Reiseexperte Ralf Benkö ist die Aussage von Ministerpräsident Kretschmer keine große Überraschung: “Nun ist der Moment nun mal gekommen, in dem es erste Stimmen gibt, die das aussprechen, was sich schon angebahnt hat – nämlich, dass Ostern offensichtlich ein zu früher Zeitpunkt ist, um Urlaub machen zu können. Aber auch das ist nur die halbe Wahrheit, denn letztendlich handelt es sich hierbei natürlich um individuelle Entscheidungen. Ein Urlaub im Ausland ist ja nicht verboten, jedoch sollte er zum jetzigen Zeitpunkt genau durchdacht sein.”

Benkö betont, dass auch die Konsequenzen, die ein solcher Urlaub gerade mit sich bringt, genau abgewägt werden sollten, beispielsweise eine anschließende Quarantäne und deren Folgen für den persönlichen Alltag. Zum Inlands-Urlaub an Ostern seien zum einen weitere mögliche Entscheidungen bezüglich einer tatsächlichen Differenzierung von Unterkunftsformen zu beachten, aber ganz entscheidend sei vor allem die individuelle Lage innerhalb der Regionen Deutschlands. Denn auch bis April können die Infektionswerte noch einmal deutlich schwanken, wenn Entscheidungen leichtsinnig getroffen werden.

LESE-TIPP: Wie hoch ist die 7-Tage-Inzidenz in Ihrer Region?


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel