Mit Bambusfahrrädern und E-Bikes in der Erfolgsspur

Der Nachhaltigkeitsgedanke findet sichin vielen Produkten wieder.

Was haben in Vorarlbergvertriebene Fahrräder mit einer Schule in Ghana zu tun. Im Fall derebike-factory in Hohenems viel. Denn durch den Verkauf von Bambusfahrrädernwerden im einwohnerreichsten Staat Afrikas eine eigene Schule sowie 40 fairbezahlte Arbeitsplätze finanziert. Die Unikate werden von dem KielerUnternehmen myBoo in Zusammenarbeit mit einem sozialen Projekt in Ghanaproduziert. 80 Stunden Handarbeit sind nötig, um die leichten, aber stabilenRäder zu fertigen. Sie werden in der Manufaktur in Kiel montiert.Nun sind Bikesaus Bambusgehölz von sich aus schon außergewöhnlich, beim Hohenemser Start-uperhalten sie zudem einen individuellen Touch. So kann am Rahmen einwerbewirksamer Eye-Catcher aufgebracht werden.

NachwachsendesKinderlaufrad

Der Nachhaltigkeitsgedankefindet sich in zahlreichen Produkten im Sortiment von ebike-factory e.U.wieder. „Er reicht vom nachwachsenden Laufrad aus Holz für Kleinkinder über dieBambusfahr­räder und das preisgekrönte VELLO-Bike aus Österreich bis hin zu coolenUhren aus Holz“, ist ebike-factory-Inhaber Gerhard Fischbacher vom Erfolgüberzeugt. Generell hat sich der 55-jährige Ingenieur und Magister demökosozialen Engagement verschrieben. Sei es, dass er die Aktion „NachhaltigBumla z’Ems“ ins Leben rief oder nur auf hundert Prozent erneuerbaren Ökostromaus dem Ländle setzt. Inspiriert von der Idee des Sozialengagements in Ghanaunterstützt Fischbacher auch Organisationen im Land. Fünf Euro spendet er andas Vorarlberger Kinderdorf bzw. das SOS Kinderdorf pro verkauftem Laufrad fürKids. „Im Bereich des Fahrradchecks arbeiten wir mit der Integra zusammen.“

Bambusfahrradtreffenin Hohenems

Überhaupt will derBikefan das Fahrradfahren forcieren. So gibt er beispielsweise an der VHSHohenems Einführungen zum Thema E-Bike und bietet hohen Kundenservice. Geplantist auch ein internationales Treffen aller Bambusfahrradfahrer auf demSchlossplatz. 

„Es sind 80 Stunden Handarbeit nötig, um die leichten, aber stabilen Bambusfahrräder zu produzieren.“ Gerhard Fischbacher, Geschäftsführer

Begründungder Jury:

Mit dem Vertrieb von Elektrobikes und Fahrrädern aus Bambus geht das Hohenemser Unternehmen neue Wege. Zudem setzt sich die ebike-factory auch stark für faire Produktionsbedingungen ein und forciert den Nachhaltigkeitsgedanken sehr stark.

Daten und Fakten

  • Firmensitz ebike-factory e.U., Lehrer-Albrich-Weg 11, 6845 Hohenems, www.ebike-factory.com
  • Inhaber/Geschäftsführer Ing. Mag. (FH) Gerhard Fischbacher
  • Gründungsjahr 2017
  • Mitarbeiter 1
  • Exportmärkte CH, FL, D
  • Standort Hohenems

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel