Reggae-Star Bunny Wailer mit 73 Jahren gestorben

Die Welt der Reggae-Musik hat einen ihrer ganz Großen verloren. Bunny Wailer ist am Dienstagmorgen (2. März) in einem Krankenhaus in Kingston, Jamaika, verstorben. Das bestätigte seine Managerin “Oberserver Online”. Wailer, der zusammen mit Bob Marley (1945-1981) als Pionier der Reggae-Musik gilt, wurde 73 Jahre alt.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Die Musikkarriere von Bunny Wailer begann Anfang der Sechzigerjahre, als er gemeinsam mit seinem guten Freund Marley und Peter Tosh (1944-1987) die Band The Wailers gründete. Zu ihren größten Erfolgen zählt die 1973 erschienene Platte “Catch a Fire”. Nach dem Zerwürfnis der Band und dem frühen Tod Marleys machte Wailer als Solokünstler weiter – mit Erfolg. Insgesamt drei Grammys konnte der Musiker sein Eigen nennen. 2017 wurde er von der jamaikanischen Regierung mit dem prestigeträchtigen Order of Merit ausgezeichnet. Im Juli 2020 hatte er einen zweiten Schlaganfall erlitten.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel