Sein Reisemanager verrät: Michael Wendler verdeckte Handys mit Salatschüssel!

Michael Wendlers Reisemanager und Freund über die letzten gemeinsamen Treffen

“Es ist ein riesen Fragezeichen” – diese Worte über Michael Wendler (48) kommen von seinem Reisemanager und Freund Timo Berger (38). Der organisiert seit drei Jahren Wendlers Reisen, besuchte den Sänger sogar in den USA und ist auch auf seinem Junggesellenabschied eingeladen. Timo war der letzte, zu dem Michael und Laura (19) vor ihrem Abflug in die USA Kontakt hatten, denn er fuhr das Ehepaar in ihrer Nacht-und-Nebel-Aktion zum Flughafen. Im RTL-Interview berichtet der Reisemanager jetzt von seinen letzten Treffen mit dem Wendler – denn die sollen sich hauptsächlich um Verschwörungstheorien gedreht haben. Was eine Salatschüssel damit zu tun hat, erfahren Sie im Video.

„5G wird uns alle umbringen“

Seit drei Jahren organisiert Timo Berger alle Reisen für Michael Wendler – sowohl geschäftlich als auch privat. Doch die Männer sind nicht nur Geschäftspartner, sondern auch Freunde, wie Timo im RTL-Interview erklärt. Es hätte in den letzten Jahren einen “sehr intensiven privaten Austausch” gegeben, so der 38-Jährige. Umso besorgter sei er jetzt um den 48-jährigen Schlagersänger. Genau wie auch Michaels Manager Markus Krampe berichtet Timo, dass Wendlers Sinneswandel vor einigen Wochen begann: “Anfang September sprach er schon über Verschwörungstheorien.” Sätze wie “5G wird uns alle umbringen” oder “Wir werden alle abgehört” sorgen bei ihm noch heute für große Fragezeichen.

Dann erhielt Timo Berger plötzlich den Auftrag, “den Flug in die USA zu buchen und keinem etwas darüber zu sagen.” Und er ist sich sicher: Der Wendler möchte nicht zurück nach Deutschland – das habe er ihm auf dem Weg zum Flughafen deutlich gemacht.

RTL hat sich bereits von Michael Wendlers Aussagen distanziert. RTL-Chef Jörg Graf findet ebenfalls deutliche Worte für die Verschwörungstheorien des Schlagersängers.

Michael Wendler

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel