Steve Morse von "Deep Purple": "Wir sind Aliens von einem anderen Planeten, aber eben in Menschenform"

2017 hatten viele Fans die Befürchtung, „Deep Purple“ könnten ihre Karriere beenden. Dass die Tour „The Long Goodbye Tour“ hieß, befeuerte die Gerüchte zudem. Heute hat die Band aber mit „Whoosh!“ sogar ein neues Album rausgebracht.

Im Interview mit „laut.de“ sagte Gitarrist Steve Morse: „Das Sache mit ‚Deep Purple‘: Nichts ist geplant, alles basiert darauf, wie sich alle fühlen. Und irgendwann fühlten sich alle eben danach. Wir müssen ‚The Long Goodbye Tour‘ also wirklich in „The Endless Goodbye Tour“ umbenennen. Die Jungs von Deep Purple sind Aliens von einem anderen Planeten, aber eben in Menschenform. Sie sehen wie wir aus, aber sind nicht wie wir. Sie werden nie müde. Ich glaube, es wird noch ein paar hundert Jahre so weitergehen.“

Weiter sagte der 66-Jährige: „Solange die Musik gut ist, bin ich dabei. Aber ich möchte nicht einer von den Musikern sein, die zu lange bleiben. Das macht mir Sorgen. Aber so weit, so gut – jeder hat die Energie, die Liebe zur Musik und die Erfahrung. Denke an Richter, oder an König Salomon, an Weise, die Ratschläge erteilen: Manchmal braucht es das Alter. Ich glaube, für das Schreiben von Musik ist das eine tolle Ressource, kombiniert hunderte Jahre Erfahrung zu haben.“

Foto: (c) earMUSIC / Ben Wolf

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel