Tipps gegen den inneren Schweinehund

Mehr Sport treiben ist ein beliebter Vorsatz fürs neue Jahr. Normalerweise haben Anfang Januar die Fitnessstudios Hochkonjunktur. Corona-bedingt mussten diese allerdings schließen. "Umso wichtiger ist es, zu Hause oder auch in der freien Natur zu trainieren", weiß Fitnessexpertin und Personaltrainerin Silke Kayadelen (52). Wie man seinen inneren Schweinehund langfristig besiegt und welche Übungen für die eigenen vier Wände geeignet sind, verrät Kayadelen im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news.

Mit positiven Gedanken zum Erfolg

Einmal Vorsätze gefasst, ist es laut Kayadelen wichtig, diese langfristig durchzuhalten. "Denn körperliche Fitness ist die Grundlage für ein gesundes, langes und aktives Leben", merkt die Trainerin an. Glaubenssätze können dabei hilfreich sein: "Ich beispielsweise treibe Sport mit meinem persönlichen Glaubenssatz: 'Ich möchte mit meinen Enkeln in meinem Studio boxen'. Das ist meine Motivation und jeder sollte seinen eigenen Glaubenssatz haben." Diese können aus Sicht Kayadelens eingesetzt werden, um die eigenen, negativen Gedanken zu verändern.

"Ein Beispiel für einen negativen Gedanken ist: 'Ich bin hässlich. Ich muss mehr Sport treiben, um abzunehmen'." Solche Überlegungen müsse man aus seinem Kopf verbannen. Denn: "Positive Glaubenssätze können uns beflügeln und voranbringen, negative Glaubenssätze behindern uns in vielen Dingen und halten uns davon ab, glücklich zu sein."

Keine allgemeine Lösung gegen den inneren Schweinehund

Doch viele scheitern nicht an negativen Gedanken, sondern am inneren Schweinehund. "Eine Patentlösung, um den inneren Schweinehund zu besiegen, gibt es leider nicht", erklärt Kayadelen. Jeder Mensch sei unterschiedlich und müsse deshalb seinen individuellen Weg finden. "Wichtig ist, dass man erkennt, dass man mit einer positiven Einstellung, regelmäßigem Sport und einer gesunden Ernährung einfacher durchhalten kann", so die Personaltrainerin.

Doch wie hält man die Motivation langfristig aufrecht? "Man sollte nicht zu übermotiviert an die Angelegenheit rangehen. Häufig kommt es dann zum Verlust der Motivation und zur kompletten Aufgabe des Trainings", weiß Kayadelen. Zudem kann es helfen, sich seine Ziele oder Glaubenssätze vor Augen zu führen. "Oder eventuell eine kleine Pause einzulegen und wieder anzufangen", rät die Expertin.

Übungen für das Workout zu Hause

Die Fitnessstudios haben momentan geschlossen, weshalb viele zu Hause ihre Trainingsmatte ausrollen. Welche Sportarten man gut in den eigenen vier Wänden durchführen kann? "Übungen mit dem eigenen Körpergewicht (Bodyweight) und Übungen, die das Herzkreislaufsystem fordern, wie zum Beispiel das HIIT [High Intensity Intervall Training, Anm. d. Red.] und das Tabatatraining." Beides sind Arten des Intervalltrainings. Dabei wechseln sich intensive, aktive Slots mit moderaten Phasen ab. "Ausreden gibt es da kaum. Das Angebot in den sozialen Netzwerken (YouTube, Instagram, Facebook, etc.) ist groß und die Auswahl sehr vielseitig", betont die 52-Jährige.

Wer lieber an der frischen Luft Sport treibt, muss sich aufgrund der kalten Temperaturen im Winter keine Sorgen machen. "Ein Workout in der Natur stellt für eine gesunden Menschen auch bei mäßiger Kälte kein Risiko da." Erst bei Temperaturen unter minus zehn Grad sollte man "einen Schal oder ähnliches vor Mund und Nasen binden, um die Luft ein wenig vorzuwärmen." Außerdem zu beachten ist, "dass die Muskulatur vor Beginn des Trainings und insbesondere bei Schnellkraftübungen gut vorgewärmt sein sollte, um zum Beispiel Muskelfaserrisse zu vermeiden", erklärt die Trainerin.

Silke Kayadelen ist Personaltrainerin, Fitness- und Ernährungscoach und besitzt einen YouTube-Kanal rund ums Training und gesundes Leben. Darüber hinaus stand sie in fünf Staffeln den Kandidaten der Abnehmshow "The Biggest Loser" zur Seite. Auf ihrer Homepage bietet sie diverse Fitness- und Ernährungskurse an.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel