Unsichtbare Strömungen: Tödliches Risiko beim Schwimmen

Mehr fatale Badeunfälle wegen Corona

Weil Freibäder in der Corona-Krise nur begrenzt besucht werden können, weichen viele zum Baden an Seen und Flüsse und Meer aus – oft unbewacht von ausgebildeten Experten. Ein DLRG-Strömungsretter aus Düsseldorf bestätigt den Trend, der Grund zur Sorge gibt: “Ende Juni sind wir bereits ziemlich genau bei den Einsatzzahlen, die wir im gesamten letzten Jahr hatten.” Immer wieder kommen selbst erfahrene Schwimmer in den Fluten ums Leben, weil sie unsichtbare Untiefen und Strömungen unterschätzen. Wie schnell so eine Situation gefährlich werden kann, zeigt der Selbsttest von RTL-Reporter Thorsten Sleegers im Video.

Besonders hohes Risiko für Nichtschwimmer und Kinder

Auch, wenn man sich selbst für einen erfahrenen Schwimmer hält: Wenn Wasser seine ganze Kraft entfaltet, ist man völlig machtlos. Noch gefährlicher sind unbewachte Gewässer für Nichtschwimmer und Kinder. Erst vor wenigen Tagen ereignete sich am Rhein im hessischen Trebur ein tödliches Drama: Ein fünfjähriger Junge ging im Fluss unter, beim Versuch, ihn zu retten, zog es auch seine Mutter unter Wasser. Beide ertranken.

Die wichtigsten Baderegeln

Gerade jetzt warnt die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) davor, die eigenen Kräfte zu überschätzen. Denn auch, wenn Gewässer ruhig erscheinen, kann die Strömung schon kurz hinter dem Ufer tödlich sein. Das sind die wichtigsten Regeln, um gefährliche Situationen beim Baden zu vermeiden:

  • Schwimmen Sie nie dort, wo Schiffe oder Boote fahren
  • Gehen Sie nicht ins Wasser, wenn Sie sich nicht wohlfühlen
  • Nichtschwimmer sollten maximal bis zum Bauch ins Wasser gehen
  • Niemals die eigene Kraft und Ausdauer unterschätzen. Distanzen sehen im Wasser schnell kürzer aus, als sie es tatsächlich sind

Gerade kleine Kinder sollten außerdem beim Baden nicht aus den Augen gelassen werden – auch dann nicht, wenn es sich um ein Schwimmbad mit Aufsicht handelt. Warum bei ihnen oft gar nicht sichtbar ist, dass sie in Gefahr schweben, erfahren sie hier.

Coronavirus

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel