Rolling Stones drohen Donald Trump mit Klage

Das wird US-Präsident Donald Trump wohl nicht gerne hören: Die Rolling Stones verbieten ihm ihre Songs bei seinem Wahlkampf zu benutzen.

Ein Anwaltsteam arbeite dafür mit der US-amerikanischen Gesellschaft zur Wahrung von Urheberrechten BMI zusammen. Sollte Trump weiterhin Stones-Songs verwenden, müsse er mit einer Klage rechnen.

Der jetzige US-Präsident verwendete bereits im Wahlkampf 2016 den Song “You Can’t Always Get What You Want” bei seinen Auftritten. Schon damals brachten die Band-Mitglieder ihr Missfallen darüber zum Ausdruck. Nun ließ er das Lied wieder spielen. “Es könnte das letzte Mal gewesen sein”, hieß es in der Stones-Mitteilung.

  • Alles nur Fake?: Laura Müller schenkte Wendler das Auto nicht
  • Trotz Corona: Frank Buschmann will im Sommer heiraten
  • “Global Goal”-Charitykonzert: Popstars sammeln Spenden für Corona-Hilfe
  • Sie verstarb plötzlich: Erster Todestag von ”Tatort”-Star Lisa Martinek

Die Stones sind nicht die ersten Künstler, die Trump verbieten ihre Lieder zu nutzen. Auch die Familie des verstorbenen Rockmusikers Tom Petty untersagte dies. Der Hit “High Hopes” von Panic! At The Disco wurde ebenfalls beim Wahlkampf gespielt. Sänger Brendon Urie lehnte dies in den vergangenen Tagen ebenfalls strikt ab.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel