Billie Eilish kämpft gegen Stalker

Billie Eilish (19, “Therefore I Am”) will sich mit einer einstweiligen Verfügung gegen einen Mann wehren, dem sie vorwirft, sie zu belästigen. Dem US-Portal “TMZ” zufolge wurde ihrem Antrag stattgegeben. Dem Bericht nach hat die Sängerin bei Gericht unter anderem angegeben, der 23-Jährige habe “äußerst beunruhigende und bedrohliche” Briefe auf dem Grundstück ihrer Familie in Los Angeles hinterlassen.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

In einem solchen Brief hieß es laut ihrer Erklärung: “Du kannst nicht bekommen, was du willst, es sei denn, du willst für mich sterben.” In den vergangenen Monaten, so die Vorwürfe der Sängerin, habe er “die meisten Nächte” auf einem Schulgelände geschlafen, das gegenüber dem Haus der Familie liege, und sie “angestarrt”, als sie kam und ging, berichten US-Medien.

“Voller Angst”

“Jedes Mal, wenn ich nach Hause fahre, bin ich voller Angst, dass er dort auf mich wartet”, erklärte die Künstlerin laut “E! News”. “Nachdem ich in die Einfahrt gefahren und aus dem Auto gestiegen bin”, könne sie ihn “mit bedrohlicher Stimme zu sich selbst sprechen hören, was meine Angst noch mehr erhöht”.

Eilish behauptet zudem, dass sie der Mann anspreche oder in ihre Richtung gestikuliere, wann immer er sie sehe, wodurch sie sich bedroht fühle. Seine ständige Anwesenheit und “Belästigungen” verursachten “erhebliche Angst und emotionalen Stress”, selbst wenn ihr Sicherheitsteam anwesend sei. Die 19-Jährige hatte bereits im vergangenen Mai eine einstweilige Verfügung erwirken können, nachdem ein Fan das Grundstück ihrer Familie betreten hatte.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel