Britney Spears äußert sich zur TV-Doku: „Ich habe 2 Wochen geweint“

Britney Spears äußert sich zur TV-Doku: „Ich habe 2 Wochen geweint“

Britney Spears hat "2 Wochen geweint"

Doku „Framing Britney Spears“ machte weltweit Schlagzeilen

Im Februar 2021 machte die TV-Doku „Framing Britney Spears“ weltweit Schlagzeilen. Darin ging es nicht nur um den Vormundschaftsstreit mit Britneys Vater Jamie Spears, sondern auch darum, wie schlecht weibliche Popstars in den Neunzigern von den Medien behandelt wurden. Bislang war nicht klar, ob Britney selbst die Dokumentation gesehen hat. Jetzt offenbart sie: „Ich habe 2 Wochen geweint“. Ihr emotionales Statement zeigen wir im Video.

Britney wurde ihr Leben lang „verurteilt, beleidigt und bloßgestellt“

„Mein ganzes Leben lang gab es Spekulationen über mich, ich wurde beobachtet und verurteilt!“ schreibt Britney zu einem der vielen Tanzvideos, die sie regelmäßig bei Instagram hochlädt. „Für meine geistige Gesundheit muss ich jede Nacht meines Lebens zu Steven Tyler (Anm. d. Red: Frontmann von „Aerosmith“) tanzen, um mich wild und menschlich und lebendig zu fühlen.“

Und während Britney scheinbar fröhlich im eigenen Wohnzimmer herum hüpft, offenbart sie im Text zu ihrem Instagram-Post ganz nebenbei ihre eigene erschütternde Sicht der Dinge: „Es braucht eine Menge Stärke, dem Universum deine Verletzlichkeit anzuvertrauen, weil ich von den Medien immer verurteilt, beleidigt und bloßgestellt wurde – bis zum heutigen Tag.“

Die Welt drehe sich und das Leben gehe weiter, aber Menschen seien weiterhin zerbrechlich und sensibel. Im Rahmen ihrer eigenen Spiritualität würde sie daher darum kämpfen, sich selber glücklich zu machen. „Jeden Tag zu tanzen macht mir so viel Spaß!“, schreibt Britney. Sie sei nicht auf der Welt, um perfekt zu sein, denn perfekt sei langweilig: „Ich bin hier, um Freundlichkeit weiterzugeben.“

Bislang gab es nur einen kryptischen Tweet von Britney zur Doku

Bislang hatte sich Britney nur kryptisch zu „Framing Britney Spears“ geäußert und nach der Ausstrahlung lediglich getwittert: „Jeder Mensch hat seine Geschichte. Denkt daran: Egal, was wir glauben, über das Leben einer Person zu wissen, es ist nichts im Vergleich zu der Person, die wirklich hinter der Kamera lebt!!!“

Sehr viel deutlicher hatte sich hingegen ihr Freund Sam Ashgari zu Wort gemeldet, der Britneys Vater Jamie öffentlich attackiert hatte: „Ich habe keinen Respekt für jemanden, der unsere Beziehung kontrolliert und uns ständig Steine in den Weg legt. Für mich ist Jamie ein Ar***loch!“

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel