Carmen Geiss postet natürliche Fotos – doch ein Detail irritiert

Carmen Geiss, 56, weiß sich in Sachen Beauty nachzuhelfen. Ob regelmäßige Frisörbesuch oder aufwendiges Make-up – die Unternehmerin tut einiges für ihr jugendliches Äußeres. Auch greift sie regelmäßig zu Filtern, um ihre Instagram-Fotos in ein noch perfekteres Licht zu rücken. Auf ihren neuesten Aufnahmen wirkt die Frau von Robert Geiss, 57, hingegen ungewohnt natürlich. Das bemrken auch die zahlreichen Fans und Follower:innen der Jetsetterin.

Carmen Geiss beeindruckt mit Natürlichkeit

Mit ihrem Posting, das sie am gestrigen Donnerstag (8. Juli 2021) absetzte, hatte Carmen ihren vielen Follower:innen eigentlich nur einen schönen Nachmittag wünschen wollen. Dafür posierte sie offenbar am Frühstückstisch. Die Unternehmerin strahlt auf den beiden Bildern zufrieden in die Ferne. In den Kommentaren zu der Bildergalerie überschlagen sich die Fans mit Komplimenten. "Ein schönes Foto von dir – ohne Filter einfach perfekt und natürlich", schreibt ein Follower, eine andere findet: "Das sind richtig schöne Bilder!" "So natürlich gefällst du uns", schreibt ein Dritter. Doch einigen fällt auf dem zweiten Bild, das Carmen gepostet hat, noch etwas anderes auf – ein Detail, das für viel Verwirrung sorgt! 




Carmen war nicht immer blond … und überrascht auch jetzt wieder mit dunklem Haar

Brötchen oder Schildkröte?

Auf dem zweiten Foto schaut Carmen nach rechts, doch es ist das, was im Vordergrund des Bildes zu sehen ist, das einen Fan verwirrt. 

So schreibt er: "Ist das ein Schildkrötenkopf auf deinem Teller?" Und fügt einen erbosten Smilie hinzu. Auf den ersten Blick kann man die Assoziation mit einem Schildkrötenkopf sicherlich sehen, doch so exklusiv wie der Fan vermutet, ist das Frühstücksmenü der 56-Jährigen dann doch nicht. Zum Glück! Ein anderer Fan klärt schnell auf: "Das ist ein Olivenbrötchen." Carmen hat sich zu der lustigen Assoziation nicht geäußert. Sie genießt vermutlich noch die vielen Komplimente, die sie für die schönen Fotos bekommen hat.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel