Daniel Küblböck: Darum wurde er wirklich für tot erklärt! | InTouch

Trotz der Todeserklärung eines Gerichts hofft die Familie von Daniel Küblböck († 33) noch immer sehnsüchtig auf seine Rückkehr. Doch das bange Warten wird nun von einer unfassbaren Enthüllung überschattet. Daniel musste aus einem ganz bestimmten Grund offiziell sterben …

Als seine ehemalige Assistentin Silke beim Passauer Amtsgericht im August 2020 beantragte, den Sänger für tot zu erklären, wusste seine Familie von nichts. Wie sein Vater Günther (56) immer wieder betonte, wollte das auch niemand. Er versuchte sogar, das Verfahren zu stoppen. Jedoch ohne Erfolg.

Auch interessant

  • Yvonne Catterfeld & Oliver Wnuk: Neue Details zum Liebes-Aus bekannt

  • Nicht verpassen: Jetzt die heißesten Deals bei Amazon sichern!*

  • Hans Sigl: Trauriges Familiendrama! Jetzt bricht er sein Schweigen!

Warum sprang Daniel Küblböck vom Bord der AIDAluna? Jetzt packen Insider aus.

Es geht um das Erbe von Daniel

Und nun kommt die Wahrheit ans Licht: Anscheinend drängte die Zeit. Denn es musste für Daniel bis Ende 2021 eine Sterbeurkunde ausgestellt werden, damit seine Assistentin einen Teil seines Erbes erhält. Unfassbar! War es also nur Geldgier, die sie zu diesem offiziellen Schritt trieb?

Ob sie mit ihrem Plan erfolgreich sein wird, ist unklar. Sicher ist, dass Papa Küblböck nicht kampflos das Feld räumt.

Auch Verona und Franjo Pooth sorgen gerade bei ihren Fans für reichlich Wirbel…

JW Video Platzhalter

*Affiliate-Link

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel