Das sind die Kinder von Armin Laschet

Armin Laschets jüngster TV-Umgang mit Kindern wirft Fragen auf. Kann sich der Kanzlerkandidat nicht in die Kleinen hineinversetzen? Dabei hat der 60-Jährige doch selbst drei Kids großgezogen. Ein Blick ins Familienalbum der Laschets.

Doch stimmt das wirklich? Schließlich ist der 60-Jährige dreifacher Vater. Seine Kinder Johannes, Eva und Julius sind zwar inzwischen alle erwachsen, aber den Umgang mit den Dreikäsehochs wird der Politiker nicht ganz verlernt haben können. Viel ist über Laschet und seine Beziehung zu seinen Kindern nicht bekannt. Er hat alle drei katholisch erzogen und versucht seitdem, sie weitgehend aus der Öffentlichkeit herauszuhalten. 

Nachdem sich Armin und Susanne Laschet im Jahr 1985 das Jawort gaben, dauerte es noch vier Jahre bis ihr erstes gemeinsames Kind auf die Welt kam. Johannes „Joe“ Laschet ist Armins ältester Sohn und inzwischen bundesweit bekannt. Einerseits verdankt er das seinem Job als Influencer für Mode, andererseits einer geschäftlichen Verquickung mit der NRW-Regierung, die sein Vater als Ministerpräsident anführt. Joe Laschet hatte im Frühjahr vergangenen Jahres seinem Vater die Telefonnummer seines Werbepartners, des Modeherstellers van Laack aus Mönchengladbach, gegeben. Hintergrund: Armin Laschet brauchte dringend Schutzkittel – und van Laack konnte sie produzieren.

Am Ende wurde ein Deal im Wert von 45,4 Millionen Euro brutto eingefädelt – und Armin Laschet wies alle Vorwürfe der Vetternwirtschaft vehement zurück. Für solch einen bitteren Beigeschmack haben die zwei anderen Kinder Laschets bislang nicht gesorgt. Sie sind deutlich unbekannter als ihr großer Bruder. 

Julius Laschet, Susanne Laschet, Eva Laschet und Johannes Laschet: Familie Laschet auf einer Wahlparty des CDU Landesverbandes Nordrhein-Westfalen nach dem Sieg bei der Landtagswahl.(Quelle: imago images / Future Image)

Der nächste Spross im Hause Laschet heißt Eva. Die Zweitgeborene des Kanzlerkandidaten machte 2011 ihr Abitur und studierte danach in Köln Rechtswissenschaften. Nach einigen Praktika, unter anderem bei der ARD, arbeitete sie zwei Jahre lang bei der „Aachener Zeitung“ und ist heute Assistant Producer bei der Medienproduktionsfirma Orangepeak Media. Dort ist sie laut eigenen Angaben für die Produktion von Dokumentationen, Reportagen, Produkt- und Imagefilmen zuständig und für die Redaktion sowie Konzeption verantwortlich.

Auch ihr jüngerer Bruder Julius ist im Fernsehbereich tätig. Er arbeitet bei der „Sportschau“ in der ARD. Als er dort vergangenes Jahr als Volontär angestellt war, postete der offizielle Facebook-Account der öffentlich-rechtlichen Sendung ein Video mit ihm. Darin erzählt er, dass die Biografie „Open“ von Ex-Tennisstar Andre Agassi ihn „so gefesselt und so begeistert“ habe wie kein anderes Sportler-Selbstporträt. 

Sein Instagram-Profil ist auf privat gestellt. Doch dort ist inzwischen zu lesen, Julius Laschet sei Sportjournalist. Offenbar hat Armins jüngster Sohn seine Ausbildung also bereits abgeschlossen. Auch seine große Schwester tummelt sich nicht öffentlich bei Instagram oder in anderen sozialen Netzwerken. 

  • Newsblog zur Bundestagswahl: Die neuesten Entwicklungen im Überblick
  • „Nee, ich hab’s gegoogelt“: Kinderreporter bringen Laschet in Bedrängnis
  • Vorwürfe vor laufender Kamera: Trainierte Aktivistin konfrontiert Laschet

Bruder Joe, der ganz fokussiert die Öffentlichkeit sucht, scheint in der Familie Laschet also eher aus der Reihe zu tanzen. Doch alle drei Kinder haben eines gemeinsam: Zu ihrem Vater und seinen politischen Ambitionen äußern sie sich nicht. Umgedreht hält sich auch Armin Laschet selbst bedeckt, wenn es um Joe, Eva und Julius geht. Insofern ist es auch nicht überliefert, ob sich die drei mit ihrem Papa über seinen Auftritt in der Sendung „Kinder fragen Kanzler:innen“ unterhalten haben.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel