Diese Promis kamen trotz Kritik zum Semperopernball

Stars wie Cathy Hummels und Uli Hoeneß standen auf der Gästeliste: Doch nach der Kritik hatten mehrere VIPs ihre Teilnahme am Semperopernball abgesagt. Ein paar Promis erschienen trotz des Eklats beim Ball in Dresden.

Daraufhin distanzierten sich einige Stars vom Semperopernball. Judith Rakers und Mareile Höppner sagten ihre Moderation ab, auch Dietmar Hopp, Uli Hoeneß und Cathy Hummels entschieden sich gegen ihre Teilnahme an der Gala in Dresden. Lange war nicht klar, wer von den geladenen Gästen überhaupt noch erscheinen wird.

Sylvie Meis kam mit ihrem Bruder

Ein paar Promis ließen sich den Abend trotz Kritik nicht entgehen. So kam Sylvie Meis mit ihrem Bruder David, Sascha Vollmer von The BossHoss mit seiner Frau Jennifer. Auch Roberto Blanco, Tanja Szewczenko und Harry Wijnvoord erschienen zum Semperopernball. Alle Promis, die über den roten Teppich liefen, sehen Sie in unserer Fotoshow.

Sylvie Meis kam mit ihrem Bruder David. (Quelle: imago images)

Roland Kaiser führte übrigens allein durch den Abend. Eigentlich hätte Judith Rakers neben ihm stehen sollen. Doch die “Tagesschau”-Sprecherin sagte ihre Moderation ab, nachdem sie erfahren hatte, dass der ägyptische Präsident mit einem Orden ausgezeichnet wird. Auch die Ersatzmoderatorin, Mareile Höppner, lehnte ab, nachdem sie von Menschen bedroht wurde. 

“Wir lassen uns nicht einschüchtern”

Zu Beginn der Veranstaltung sagte Roland Kaiser: “Ich bin offen gesagt entsetzt über solch ein Ausmaß an Hass und verbaler Gewalt.” Der Schlagerstar betonte auch: “Wir lassen uns nicht erpressen, wir lassen uns nicht einschüchtern, wir werden uns wehren und zwar erst recht. Dieser Ball ist etwas ganz Besonderes.” 

  • Skandal um Semperopernball : Hans-Joachim Frey, ein Mann ohne Kompass
  • “Der deutsche Chuck Norris”: Reaktionen auf das Ultimatum von Peter Maffay
  • Wirbel um Ordensvergabe: Nach Kritik: Semperopernball zieht Konsequenzen
  • Die ersten Worte beim Semperopernball: Roland Kaiser: ”Wir wehren uns”

Der Orden wurde Abdel Fattah Al-Sisi wieder aberkannt. Allerdings erst, nachdem Peter Maffay dem Ballchef Hans-Joachim Frey ein Ultimatum stellte. Der Rocksänger wurde als Mitternachts-Act gebucht. Er sagte, er würde nur auftreten, wenn die Ehrung rückgängig gemacht wird. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel