Dieter Bohlen: Verbalaussetzer bei DSDS sorgt für Wirbel

Es ist keine Unbekannte, die Dieter Bohlen, 68, in der neuen Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" auf RTL einem verbalen Härtetest unterzieht. Der Chefjuror der Erfolscastingshow lässt kein gutes Haar an Jill Lange, 22, die durch ihre Teilnahme an Reality-Formaten wie "Are You The One – Realitystars in Love" und "Ex on the Beach" inzwischen schon einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht hat. In der Sendung, die bereits auf RTL+ abrufbar und am Mittwoch, 25. Januar 2023, im TV zu sehen ist, stellt sich die junge Frau der harten Gesangsjury unter Vorsitz des DSDS-Urgesteins. Eine Entscheidung, die sie gleich nach ihrem Casting bereut haben dürfte.

Dieter Bohlen und Pietro Lombardi wundern sich über Jills TV-Erfahrungen

Zunächst muss sich die junge Frau ihrer TV-Vergangenheit stellen, wie es den Anschein macht. Nachdem deutlich gemacht wurde, dass sie bereits bei besagten Datingformaten teilgenommen hat, kommt erst einmal Bohlens Jurykollege und Kumpel Pietro Lombardi, 30, zum Zuge. Zunächst an Jill gerichtet, fragt er: "Du hast mit mehreren Männern was gehabt?", worauf diese verdutzt antwortet: "Ähm, ja?!" Daraufhin wendet sich der "Bella Donna"-Interpret an Lars, den Partner der 22-Jährigen: "Und wie kommst du damit klar?" Der antwortet souverän: "Ich bin ja kein Stück besser." Ein unangenehmer Schlagabtausch, der Jurorin Katja Krasavice, 26, auf den Plan ruft: "Vor allem – damit klarkommen?! Als wäre das voll was Schlimmes", wendet sich die Rapperin mit spitzer Zunge an Pietro und stärkt damit gut gemeint Jill den Rücken. 

Damit ist das Thema allerdings nicht beendet. Im Gegenteil: Jetzt schaltetet sich wieder Bohlen ein und hinterfragt vehement Jills Beweggründe für ihre Reality-TV-Karriere. "Also ich habe Abitur gemacht und danach dachte ich mir so: 'Was machst du jetzt?' Ich wollte schon noch irgendwas Cooles machen, Abenteuer erleben", rechtfertigt diese ihre freie Entscheidung für das spezielle TV-Fach. 

Verbaler Tiefschlag vom selbsternannten Pop-Titan

Eigentlich sollte die penetrante Befragung damit abgeschlossen sein – doch offenbar nicht für Dieter Bohlen, der urplötzlich zum verbalen Tiefschlag ausholt: "Hast du irgendwas Normales gemacht? Oder hast du nur Abi und dich durchnudeln lassen?" Haben wir richtig gehört?  




Zwischen Top und Flop Das machen die "DSDS"-Gewinner:innen heute

Jill, offensichtlich geschockt, geht tapfer in die Offensive: "Jeder kann ja machen, was er will!", stellt sie ganz richtig klar, woraufhin Bohlen schnippisch das letzte Wort für sich beansprucht: "Ich kann dazu nichts sagen, weil ich gucke so einen Schrott nicht an."

Ein Versprechen ohne Substanz

Damit hat der Jurychef nach einer DSDS-Saison Pause wieder einmal seine gewöhnungsbedürftigen Maßstäbe gesetzt. Erst im Sommer 2022 hatte er bei seinem Jury-Comeback-Interview mit RTL-Moderatorin Frauke Ludowig, 59, getönt: "Ich werde mich null verbiegen“, um dann doch überraschend zarte Töne anzuschlagen: "Aber ich möchte gar nicht SO hart sein." Letzteres scheint ihm bislang nicht zu gelingen. So einfach kommt Bohlen dann wohl doch nicht aus seiner Haut raus.

Jill reagiert mit Tränen und einem Appell 

Jill indes dürfte die Freude über ein Ticket in den Recall ordentlich getrübt worden sein. In einer Instagram-Story ließ sie nun ihrem Entsetzen über die übergriffige Breitseite des selbsternannten Pop-Titanen freien Lauf: "Ich bin absolut kritikfähig. Sag mir, dass ich nicht singen kann, sag mir, dass ich mich anhöre, wie eine heulende Hyäne – damit kann ich umgehen. Aber Dieter ist persönlich geworden und da wurde auch nicht alles gezeigt. Das muss ich hier auch einfach mal sagen, weil das sind Sachen, die gehen nicht. Dieter hat mich beleidigt“, erklärte die 22-Jährige unter Tränen. "Das sind Menschen, die haben Gefühle. Denkt nicht nur an die Einschaltquoten und die Aufmerksamkeit", appelliert sie an Bohlen und die Sender-Verantwortlichen. 

Jills Instagram-Profil ist inzwischen privat gestellt. Es ist vorstellbar, dass die junge Frau sich schützen möchte vor weiteren unsäglichen Kommentaren. Zu ihrem nächsten Auftritt bei DSDS dürfte sie mit Magengrummeln gehen. Ob es Dieter Bohlen ähnlich geht, darf bezweifelt werden. Doch vielleicht hat er sich inzwischen trotzdem ein paar Gedanken gemacht – und im Stillen eine ernstgemeinte Entschuldigung formuliert.

"We Have a Dream" war einst der Superhit aus Bohlens Musikschmiede zur ersten DSDS-Staffel. Vielleicht kann er uns diesen einen Traum erfüllen und zur finalen Staffel von DSDS endlich ein wenig mehr Feingefühl und Toleranz zeigen. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel