Genickbruch! Ursula Karven schwer gestürzt

Der Unfall hätte tödlich enden können

Ursula Karven sprach nun erstmals über ihren tragischen Unfall im Jahre 2015. 

Nach einem Sturz vom Pferd brach sich die Schauspielerin bei Dreharbeiten das Genick und litt Monate lang an psychischen Störungen. 

Ursula Karven, 55, entkam nur knapp einer Querschnittslähmung. Das verriet die Schauspielerin jetzt, nachdem sie sich 2015 bei einem Unfall das Genick brach. 

Ursula Karven: “Ich habe mir das Genick gebrochen“

2015 drehte Ursula Karven einen Film für das ZDF in den USA. Dort passierte das Unglück: Der deutsche TV-Star stürzte von einem Pferd. Danach sah man die Schauspielerin lange Zeit mit einer Halskrause. Gegenüber “Bild“ verriet sie aber jetzt, dass der Unfall viel dramatischere Folgen hatte. 

Ich habe mir das Genick gebrochen, lag vier Tage in New York auf der Intensivstation. Danach musste ich zehn weitere Tage kontrolliert werden, bis ich im Liegen transportiert und zurück nach Deutschland geflogen werden konnte.

 

Horror-Diagnose nach Genickbruch

Nach drei Monaten durfte die heute 55-Jährige die Halskrause abnehmen. Doch die Angst vor einem erneuten Unfall schränkte ihr Privatleben enorm ein: 

Ich hatte Sehstörungen, Alpträume, dachte, mein Gehirn funktioniert nicht mehr. Ich bin jede Nacht schweißgebadet aufgewacht. Ich war fast nicht mehr funktionsfähig. Ich konnte nicht mehr. Ich fühlte mich schutzlos. Wehrlos. Komplett ausgeliefert. 

 Nach dem Unfall sei ihr eine posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert worden. “Ich habe therapeutische Hilfe in Anspruch genommen. Mein Ex-Mann ist aus den USA eingeflogen und hat sich vier Wochen um unsere Kinder gekümmert, damit ich mich um mich kümmern konnte“, so Ursula im Interview.

 

 

Mittlerweile gehe es ihr gut, aber der Weg war lang und hart. Sie sei jetzt “durchtherapiert”, aber nun sei sie wieder ganz die Alte: “Ich wollte meine normale Ursula zurück. Die, die ich kenne und die ich mag. Das hat, alles in allem, fast zwei Jahre gedauert“.

 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel