Gericht deckt auf: Aaron Carter hatte Kreditkartenschulden

Aaron Carter (✝34) hatte vor seinem Tod offenbar noch einige Rechnungen offen. Im November gingen tragische Neuigkeiten um die Welt: Der Sänger war tot in seiner Badewanne aufgefunden worden. Ebenso wie die Fans des „I Want Candy“-Interpreten trauern auch dessen On-off-Freundin Melanie Martin oder die Familie öffentlich um den Verstorbenen. Doch wie es aussieht, hinterließ der Musiker seinen Liebsten auch so manche Sorgen – denn nach seinem Ableben kommt raus: Aaron hatte Kreditkartenschulden.

Wie Radar Online erfahren haben will, soll Aaron Schulden gehabt haben, bevor er vor einigen Wochen leblos in seinem Wohnhaus aufgefunden wurde. Das gehe aus Gerichtsdokumenten hervor, in denen die US-amerikanische Wells Fargo Bank den Nachlass des 34-Jährigen wegen Kreditkartenschulden einklagt. Die Summe von rund 2.500 Euro, die Aaron noch nicht beglichen haben soll, sei durch Renovierungsarbeiten an seinem Wohnhaus entstanden.

Auch Aarons Hinterbliebenen streiten sich aktuell um seinen Nachlass. Weil der Bruder von Backstreet Boys-Star Nick Carter (42) vor seinem Tod kein Testament aufgesetzt hatte, sollte sein Erbe eigentlich an seinen einjährigen Sohn gehen. Doch auch seine Schwester Angel Carter (35) ist daran interessiert, den Nachlass von rund 553.000 Euro zu verwalten. Damit scheint die Mutter von Aarons Sohnemann jedoch alles andere als einverstanden zu sein, weswegen Melanie bereits einen Anwalt engagierte.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel