Gil Ofarims schönste Kindheitserinnerung dreht sich um Sport

Gil Ofarim (38, “Alles auf Hoffnung”) ist in Deutschland vor allem als Musiker bekannt. Seine wohl schönste Kindheitserinnerung hat jedoch kaum etwas mit Klängen oder Songtexten zu tun. In der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” erinnert er sich: “Nächtelang bin ich wachgeblieben, wenn die Herren in Australien oder bei den US Open gespielt haben. Ich wollte so sein wie sie, ich wollte Tennisprofi werden.” Bereits im zarten Alter von drei Jahren habe er seinen ersten Tennisschläger und einen Ball bekommen.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

“Mein größtes Vorbild war Andre Agassi, jeden Aufschlag und jede Bewegung der Topstars damals habe ich inhaliert”, erzählt Ofarim. Für ihn seien die damaligen Tennisgrößen Rockstars gewesen. Ob er es bedauert, mit der Musikkarriere einen anderen Weg eingeschlagen zu haben? “Manchmal habe ich einen ganz, ganz kurzen Moment, in dem ich denke: Was wäre, wenn …”, philosophiert der 38-Jährige. “Aber in unserer Generation wäre ohnehin niemand an Rafa [Rafael Nadal, Anm. d. Red.] oder Roger [Federer] vorbeigekommen.” Der Künstler bereue nicht, “dass ich aufgehört habe, aber ich vermisse es manchmal”.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel