Große Sorge um ihr zwei Monate altes Baby

Paloma Faith, 39, ist in großer Sorge! Die zwei Monate alte Tochter der britischen Sängerin musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Über den Zustand ihres Babys informiert die 39-Jährige ihre Fans und Follower bei Instagram.

Paloma Faith in Sorge um ihr Baby

Gerade erst hatte Paloma Faith ihren Instagram-Followern ihr Leid bezüglich des Stillens ihrer Tochter geklagt, da meldet sie sich mit weiteren Schreckensnachrichten. "Wir sind wieder zurück im Krankenhaus mit unserem Baby", schreibt die Sängerin zu einem Foto, das sie in einem Krankenhausbett liegend zeigt. Sie ergänzt: "Sie hat eine Infektion oder so etwas in der Art." Es scheint nicht gut um die Gesundheit der Kleinen zu stehen, denn Paloma erklärt weiter, dass das Baby stationär behandelt werden müsse. "Ich bin so verdammt traurig, weil sie so klein und süß ist", schreibt die Musikerin weiter. 

Zwei Monate Zweifachmama

Erst im Februar dieses Jahres war die Tochter der Sängerin zur Welt gekommen. Von Beginn an ließ Paloma Faith ihre Instagram-Follower an ihrer neuen Rolle als Zweifachmama teilhaben, machte kein Geheimnis daraus, dass ihr die Geburt ganz schön zugesetzt hatte. "Ich habe eine Menge Schmerzen und habe letzte Nacht nicht geschlafen, aber das ist es wert, das neue kleine Schätzchen zu sehen und kennenzulernen, das ich vor mir habe", schrieb die "Just Be"-Interpretin damals auf Instagram. 

https://www.instagram.com/p/CNGDtbGgYCL/

Auch in den Wochen nach der Geburt meldete sich Paloma Faith immer wieder mit Nachrichten, die verdeutlichten, dass sie die Mutterrolle vor einige Herausforderungen stellt. So hatte sie gerade erst am gestrigen Donnerstag (1. April 2021) ein Posting veröffentlicht, in dem sie von Stillproblemen berichtete. Die Verzweiflung darüber, das eigene Baby nicht stillen zu können, ist in ihren Zeilen deutlich zu erkennen.

Nun der erneute Krankenhausaufenthalt wegen einer Infektion – Paloma Faith und ihrer Tochter ist zu wünschen, dass die Krankheit schnell überstanden ist und die kommenden Wochen und Monate etwas ruhiger werden.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel