Instagram vs. Mamasein: Marie Nasemann plagen Selbstzweifel

Instagram vs. Mamasein: Marie Nasemann plagen Selbstzweifel

Marie Nasemannd denkt über Socialmedia-Pause nach

Seit April dieses Jahres ist Marie Nasemann stolze Mama eines Sohnes. Damit hat sich ihr komplettes Leben auf den Kopf gestellt – auch in Bezug auf ihre Instagram-Nutzung. Denn sobald sie ein Foto ihres Kleinen postet, plagen sie Selbstzweifel. Nimmt sich das einstige „Germany’s Next Topmodel“ nun eine Pause von Socialmedia?

Wieviel sollte man von seinem Kind preisgeben?

Marie Nasemann ist hin- und hergerissen. Am liebsten würde sie der ganzen Welt zeigen, wie stolz sie auf ihren Sohn ist – doch eigentlich will sie ihre kleine Familie lieber aus der Öffentlichkeit raushalten. Es ist ein Zweispalt, wie sie auf Instagram nun erklärt: „Ich stehe ständig unter Beobachtung und habe das Gefühl, zeigen zu müssen, wie sehr ich die Momente mit meinem Baby genieße.“

Weiter erklärt sie: „Obwohl ich die Momente mit meinem Baby natürlich am liebsten ganz intim und ohne Handy erlebe, erwische ich mich dabei, wie ich mich verpflichtet fühle, auch Fotos und Stories mit meinem Baby zu posten, wenn ich viel von der Arbeit poste.“

View this post on Instagram

Instagram sollte Spaß machen und hat es mir bisher auch immer. Aber ich muss zugeben, dass ich zum ersten Mal an einem Punkt bin, an dem ich mir überlege, mal eine Pause zu machen. Seit ich Mutter bin, fühlt sich das Tool irgendwie komisch an. Obwohl ich die Momente mit meinem Baby natürlich am liebsten ganz intim und ohne Handy erlebe, erwische ich mich dabei, wie ich mich verpflichtet fühle, auch Fotos und Stories mit meinem Baby zu posten, wenn ich viel von der Arbeit poste. Ich stehe ständig unter Beobachtung und habe das Gefühl, zeigen zu müssen, wie sehr ich die Momente mit meinem Baby genieße. Wobei das für mich selbstverständlich ist. Obwohl so viele Nachrichten von euch schön und motivierend sind, bleiben leider ein paar wenige, bekloppte Kommentare kleben. Kommentare, die mir unterbewusst ein schlechtes Gewissen machen, dass ich zu viel arbeite, dass da zu viel Werbung auf meinem Account ist (Unfollow! Ich habe eine Familie zu ernähren!) und, dass ich mich doch besser um mein Kind kümmern sollte. Ich weiß, unser Baby ist so unendlich gut versorgt. Fast jeden Tag hat es von morgens bis abends sowohl Mama, als auch Papa um sich. Es ist so fröhlich und lacht so viel und trotzdem bekomme ich kurz ein ungutes Gefühl, wenn mir jemand schreibt, wir würden zu viel reisen und das wäre nicht „kindgerecht“. Natürlich fange ich dann an zu grübeln, weil ich das Beste für mein Kind will. Aber wenn ich ihn mir ansehe, weiß ich, dass wir so viel richtig machen, dass ich nicht zu viel arbeite und, dass ich eine großartige Mutter bin. Insofern hoffe ich, ich kann diese Kommentare zukünftig noch besser an mir abprallen lassen. Aber es ist schwierig, denn einerseits will ich ehrlich, offen und durchlässig sein und andererseits braucht es eine Schutzmauer, die in dieser anstrengenden Lebensphase alle negativen Nachrichten abprallen lässt. Aber, ich probier‘s! 💪🏽 #Momshaming #instagame #marienasemann #family #workworkwork #kommentare

A post shared by Marie Nasemann (@marienasemann) on

Ein Beitrag geteilt von Marie Nasemann (@marienasemann) am

Negative Kommentare machen Marie Nasemann nachdenklich

Das Problem: Marie hat das Gefühl, sie müsse sich rechtfertigen, dass es ihrem Kind gut gehe. Denn immer wieder erfährt sie Hass im Netz. Da seien „Kommentare, die mir unterbewusst ein schlechtes Gewissen machen, dass ich zu viel arbeite, dass da zu viel Werbung auf meinem Account ist“, erklärt sie das Dilemma. Außerdem wird sie dafür angegriffen, dass sie zu viel mit dem Nachwuchs reise und dies nicht kindgerecht sei.

„Ich weiß, dass ich eine großartige Mutter bin!“

Für das Model keine leichte Situation, denn die negativen Kommentare gehen ihr nah. „Natürlich fange ich dann an zu grübeln, weil ich das Beste für mein Kind will“, so Marie. Trotzdem bleibt sie sich und ihrer kleinen Familie treu und weiß: „Wenn ich ihn mir ansehe, weiß ich, dass wir so viel richtig machen, dass ich nicht zu viel arbeite und, dass ich eine großartige Mutter bin.“ Und das ist doch das wichtigste …

Im Video: Marie Nasemann zeigt ihren After-Baby-Body

Marie Nasemann zeigt After-Baby-Body


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel