Lady Gaga: Fünf Verdächtige nach Hunde-Diebstahl angeklagt

Fünf Verdächtige wurden am Donnerstag im Zusammenhang mit dem Diebstahl der Hunde von Sängerin Lady Gaga (35) im Februar festgenommen. Das teilte die Polizei von Los Angeles mit. Laut “TMZ” wurden sie von George Gascon, Bezirksstaatsanwalt von L.A. County, wegen versuchten Mordes, Verschwörung zum Raub und Raub zweiten Grades angeklagt.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Bei dem Überfall ist auf den Hundesitter Ryan Fischer geschossen worden. “Dies war ein dreistes Straßenverbrechen, das einen Mann schwer verwundet hat”, wurde Gascon zitiert, der die “sehr ernste” Natur des Falles unterstrich. Drei Entführer im Alter von 18, 19 und 27 Jahren konnten zwei Hunde – Koji und Gustav – in ihre Gewalt bringen, einer – Miss Asia – entkam den Männern und kehrte zum verwundeten Hundesitter zurück.

Die Polizei geht davon aus, dass die Verdächtigen die Hunde nicht wegen ihrer berühmten Besitzerin ins Visier genommen hätten, sondern weil französische Bulldoggen eine begehrte Rasse sei, die für Tausende von Dollar verkauft werden könne.

Auch die “Finderin” ist in Haft

Die beiden anderen Verdächtigen, die von der Staatsanwaltschaft als Komplizen betrachtet werden, sind eine 50-jährige Frau, die die Tiere als “Finderin” zwei Tage nach dem Diebstahl der Polizei übergab. Sie sagte, sie habe sie auf der Straße gefunden, nachdem Lady Gaga eine Belohnung von 500.000 Dollar für ihre sichere Rückkehr ausgesetzt hatte. Der fünfte Verdächtige habe eine Beziehung zu der 50-jährigen Frau und sei der Vater von einem der drei Angreifer.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel