"Leichtes Lila": Melanie Müller färbt sich selbst die Haare – das geht schief

  • Melanie Müller hat sich die Haare gefärbt – dabei aber nicht die Farbe erhalten, die sie sich erhofft hatte.
  • Es ist ein leichtes Lila geworden, das die Sängerin, Influencerin und Reality-TV-Teilnehmerin jetzt auf dem Kopf trägt.
  • Vor allem die Meinung zweier Männer macht ihr Sorgen, während sie den Schlammassel ihren Fans auf Instagram präsentiert.

Mehr Star-News finden Sie hier.

Melanie Müller hat sich die Haare eigentlich gewohnt in Platinblond färben wollen. Irgendwas hat dabei nicht so ganz geklappt – weshalb sie ein Insta-Video lieber erst einmal auf Abstand startet.

Ihre aktuelle Story zeigt Melanie Müller zunächst einmal mit etwas mehr Distanz als gewohnt. Sie wolle ihre Fans nicht gleich schocken, sagt sie, bevor sie die Lage erklärt: Das Färbemittel sollte ihre Haare eigentlich platinblond färben. Nun ist es aber ein leichtes Lila geworden. Das beweist sie dann auch gleich, indem sie ein paar Schritte auf die Kamera zumacht und ihre neue Haarfarbe präsentiert.

Ob sie zu lange unter der Dusche gewesen sein könnte, mutmaßt Melanie Müller. Was auch immer geschehen ist: Das gewünschte Ergebnis ist es nicht geworden. Dafür aber ein frischer Look, den das Sternchen definitiv so noch nie auf dem Kopf hatte.

Angst vor dem Frisör?

Melanie Müller nimmt den Färbeunfall mit Humor: Ihre Tochter, so sagt sie, findet die Sache sehr lustig. Ihr Mann weiß zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nichts. Aber der ist nicht der einzige Mann, vor dessen Reaktion die Influencerin ein wenig Bammel hat: Auch ihr Frisör könnte sich erschrecken.

Der ist laut Melanie Müller von ihr schon einiges gewohnt – er frisiert sie schon seit Jahren und kennt ihren Hang zu Selbstversuchen, die regelmäßig scheitern. Wie es dieses Mal ausgeht? Es bleibt abzuwarten, was die Schlagersängerin in künftigen Updates dazu ausplaudert. Oder lieber für sich behält – je nach Ergebnis. © 1&1 Mail & Media/ContentFleet

Corona-Infektion bei Melanie Müller: Notarzt-Einsatz in der Familie

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel