Meghan Markle: Geldwäsche aufgedeckt! Hatte die Herzogin Kontakt zur Mafia?

Meghan Markle bewegt sich in einer Welt der Schönen und Reichen. Doch offenbar hat sie auch Kontakt zu kriminellen Geschäftsleuten. Nachdem ein Geldwäsche-Skandal in Großbritannien aufgedeckt wurde, steht nun auch die Herzogin in den Schlagzeilen.

Nicht erst seit ihrer Hochzeit mit Prinz Harry verkehrt Meghan Markle in den höchsten Kreisen der Gesellschaft. Auch schon bevor sie den Royal kennenlernte, pflegte die “Suits”-Schauspielerin Kontakte zu millionenschweren Geschäftsleuten. Einer könnte der Herzogin von Sussex nun zum Verhängnis werden.

10 Millionen Pfund beschlagnahmt! Meghan Markle mit Kontakt zu “Mafia-Millionär”

Mansoor ‘Manni’ Mahmood Hussain rühmte sich mit seinen Verbindungen zu den Reichen und Berühmten. Nun wird der 40-Jährige jedoch beschuldigt, riesige Geldsummen für kriminelle Netzwerke gewaschen zu haben. Wie die britische National Crime Agency (NCA) schreibt, wurde Hussain wegen ungeklärter Vermögensverhältnisse nun sein Immobilienimperium entzogen. Darunter mehrere Häuser in Leeds, London und Cheshire. Außerdem hat die NCA zehn Millionen Pfund beschlagnahmt.

Geldwäsche-Skandal! Wird Mansoor ‘Manni’ Mahmood Hussain der Herzogin zum Verhängnis?

Jahrelang stellte der Geschäftsmann seinen Reichtum zur Schau. Auf seinen Twitter- und Instagram-Seiten sollMansoor ‘Manni’ Mahmood Hussain zahlreiche Bilder veröffentlicht haben, auf denen er mit Stars, Politikern oder sogar Royals zu sehen ist. So zeigt ihn ein Foto von 2013 mit Meghan Markle auf der Global Gift Gala in London. Auf anderen ist er mit Stars wieBeyonce, Kylie Minogue und Robbie Williams zu sehen. Bislang geht die Behörde davon aus, dass keiner der Prominenten etwas mit den kriminellen Machenschaften des Geschäftsmann zu tun gehabt habe.

Lesen Sie auch:Meghans Mann als Hitler! DIESER Nazi-Witz schockiert Royal-Fans.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/fka/news.de

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel