Meghan Markle: Ihre Abwesenheit bei Philips Beerdigung hat die königliche Familie „ziemlich erfreut“

Meghan Markle: Ihre Abwesenheit bei Philips Beerdigung hat die königliche Familie „ziemlich erfreut“

"Im Stillen erfreut"

Am 17. April fand die Beerdigung von Prinz Philip (99) auf dem Gelände des Windsor Castle statt. Sein Enkel Prinz Harry (36), Herzog von Sussex, flog von seinem aktuellen Wohnsitz in den USA nach London, um an der Trauerfeier teilzunehmen. Seine Frau Meghan (40) blieb aufgrund ihrer damals schon weit fortgeschrittenen Schwangerschaft jedoch zu Hause in Santa Barbara. Nun behauptet eine neue Quelle: Die königliche Familie war „im Stillen erfreut“, dass Meghan sie nicht mit ihrer Anwesenheit beehrte.

Königliche Familie befürchtete, dass Meghans Anwesenheit einen "Zirkus" auslösen würde

Nach dem „Megxit“ und spätestens mit dem Enthüllungs-Interview bei Oprah Winfrey (67) ist das Verhältnis der britischen Royals untereinander mehr als angespannt. Trotzdem gehören Harry und Meghan immer noch zur Familie, und so war es selbstverständlich, dass Harry nach England flog, um an der Beerdigung seines Großvaters teilzunehmen – allerdings ohne seine damals hochschwangere Frau. Nun enthüllt ein neues Kapitel für die nächste Auflage der Biografie „Finding Freedom“ des Autors Omid Scobie über die Ex-Royals Harry und Meghan, die Mitglieder der königlichen Familie seien nicht traurig darüber gewesen, dass Meghan ihren Mann Harry nicht begleitete. Die Familie hatte nach Angaben des Autors Bedenken, dass Meghans Anwesenheit einen „Zirkus“ oder ein „Spektakel“ auslösen könnte, denn das Interview mit Oprah Winfrey lag gerade mal einen Monat zurück.

Im Video: Die wichtigsten Aussagen von Harry und Meghan bei Oprah

Schock-Interview von Harry und Meghan: Die wichtigsten Aussagen

Die Royal Family kommt nicht zur Ruhe

Zwei Monate nach der Beerdigung kam Meghans und Harrys Tochter Lilibet Mountbatten-Windsor zur Welt. Anders als vor der Geburt ihres ersten Kindes, Archie (2), hatte Meghan unter anderem aufgrund der Trauer um Prinz Philip auf die in den USA übliche Baby-Party verzichtet. Trotzdem hagelte es weiter Kritik an dem royalen Aussteiger-Paar, unter anderem aufgrund der Namenswahl, denn „Lilibet“ ist auch der Kosename ihrer Urgroßmutter, Queen Elizabeth II. (95). Auch aktuell wird es nicht ruhig im Königshaus. Gegenüber der Zeitung „The Sun“ hat eine Palast-Quelle verraten, die Queen sei „außer sich“ aufgrund der wiederholten Enthüllungen von Prinz Harry und Meghan. Ein Anwälteteam soll darauf angesetzt sein, den Verlag von Harrys Biografie schon vor der Veröffentlichung abzumahnen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel