Nach rassistischem Vergleich: Halle Berry attackiert Radiomoderator

Eigentlich sollte man meinen, dass die anhaltende Debatte um systematischen Rassismus in den USA die Menschen zumindest für das Thema sensibilisiert hat. Doch immer wieder erlauben sich TV- und Radiomoderatoren rassistische Sätze und Beleidigungen – und das “live” und “On Air”. So auch der US-Radiomoderator Rob Lederman. Dieser zog die Hautfarbe von Schwarzen Promidamen heran, um seine Präferenzen bei Toast zu beschreiben. Eine der genannten, die Schauspielerin Halle Berry (54, “James Bond 007 – Stirb an einem anderen Tag”), äußerte sich nun zu den Aussagen und fand deutliche Worte.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

“Get the fuck out of here”

“Widerlich. Es ist lächerlich, dass diese Art von Unsinn immer noch im Radio ausgestrahlt wird”, schrieb Berry auf Twitter und veröffentlichte einen Audiomitschnitt von Ledermans Aussagen. Alle Schwarzen Frauen seien schön und wertvoll, so die Schauspielerin weiter. Ihren Post beendete Berry mit der Abkürzung “GTFOH”, was für “Get the fuck out of here” steht und im Deutschen ungefähr mit “verzieh dich, verdammt nochmal” übersetzt werden kann.

” data-fcms-embed-type=”twitter” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Twitter). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Lederman entschuldigt sich nach Entlassung

Lederman ist seinen Job mittlerweile los. Kurz nach seinem mehr als fragwürdigen Vergleich wurde er von seinem Arbeitgeber Cumulus Media entlassen. Nach seinem Rauswurf entschuldigte sich der geschasste Moderator: “Ich möchte mich bei allen Menschen entschuldigen, die ich mit meinen dummen und ignoranten Kommentaren verletzt habe”, schrieb Lederman in einem Statement, das er auf Twitter veröffentlichte. Er habe einen Fehler begangen und könne nicht mehr in den Spiegel schauen. Weiter versprach er, durch seine Fehler wachsen zu wollen.

” data-fcms-embed-type=”twitter” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Twitter). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel