Oprah-Interview: Harry und Meghan wollen Queen nicht in Verlegenheit bringen

  • Harry und Meghan geben Oprah Winfrey ein Interview – das jedoch soll dem Königshaus nicht schaden.
  • Das Ehepaar hat laut einem Insider größten Respekt vor der Queen.

Mehr Adels-News finden Sie hier

Seit bekannt geworden ist, dass Oprah Winfrey Prinz Harry und Herzogin Meghan interviewen wird, wird über das Thema diskutiert. Nicht nur die Presse erwartet, dass die beiden die Gelegenheit dazu nutzen werden, um mit den Royals abzurechnen. Doch laut einem Insider ist das nicht zu befürchten.

Meghan und Harry empfinden Liebe für Queen

Prinz Harry und Herzogin Meghan möchten die Queen durch das Interview nicht in Verlegenheit bringen. Das will “The Guardian” von einem Insider erfahren haben. Aus der Quelle heißt es weiter, dass das royale Paar größten Respekt und Liebe für die Queen empfinde und nichts tun werde, um das zu untergraben.

In der Presse wurde das bisher anders gesehen. Offenbar rechnet man in London mit einem endgültigen Bruch zwischen dem britischen Königshaus und dem Paar. Prinz Harry und Herzogin Meghan haben sich Anfang 2020 von den Royals losgesagt, übernehmen allerdings noch die Schirmherrschaft für diverse Projekte. Und diese Aufgaben sind ihnen offensichtlich wichtig. Laut dem Insider seien sie entschlossen, um ihre Schirmherrschaften zu kämpfen.

Interview wird sorgfältig choreographiert

Das Interview mit Talkmasterin Oprah Winfrey, auf das auch der Palast bereits reagiert hat, könnte das jedoch gefährden. Der US-Sender CBS kündigte das Special als “intimes Gespräch” an. Doch auch Joe Little, Chefredakteur eines Adelsmagazins, gibt Entwarnung. “Das wird ein sorgfältig choreografiertes Interview”, wird der Experte vom Guardian zitiert.

Das Interview mit Oprah Winfrey wird am 7. März im US-Fernsehen ausgestrahlt. Es wird laut CBS unter anderem um Meghans Heirat in die royale Familie sowie ihre Mutterschaft gehen. Die Herzogin erwartet ihr zweites Kind.

Kommt jetzt die große Abrechnung? Herzogin Meghan und Prinz Harry Oprah Winfrey ein Interview

 © 1&1 Mail & Media/ContentFleet

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel