Sie verdankt "Denver Clan"-Rolle ausgerechnet der Frau ihres Ex

1983 flimmerte erstmals "Der Denver Clan" im ZDF über die Bildschirme. Die Serie, in der sich alles um Intrigen und Streitereien und um das Öl-Imperium des Familienoberhaupts Blake Carrington (gespielt von John Forsythe) drehte, wurde schnell zum riesigen Erfolg, die oftmals auch handgreiflichen Zickenkämpfe zwischen Krystle Carrington und Rivalin Alexis Colby machten Linda Evans, 79, und Joan Collins, 87, zu internationalen Stars. 

Linda Evans hatte die Schauspielerei aufgegeben

Und das scheint Linda Evans nicht zuletzt ihrer Rivalin aus dem wahren Leben zu verdanken, wie sie jetzt gesteht. Denn eigentlich hatte die Amerikanerin der Schauspielerei zuvor bereits den Rücken gekehrt, wollte sich ganz auf ihr Leben und die Ehe mit John Derek (†71) konzentrieren. Schauspielerin Bo Derek, 64, die damals noch Mary Cathleen Collins hieß, machte Linda Evans jedoch einen Strich durch die Rechnung und spannte ihr den Ehemann aus. Gerade einmal 16 Jahre alt war die, als sie mit dem Regisseur nach Mykonos flog, um mit ihm den Film "And Once Upon a Time" zu drehen, und eine Affäre mit ihm begann.

“Letztlich hat Bo mir einen Gefallen getan”

"Es war damals ein Schock für mich und total unerwartet", erklärt die heute 79-Jährige gegenüber "Bild am Sonntag". Sie habe einige Jahre gebraucht, ihr Leben wieder auf die Reihe zu bekommen. "Aber letztlich hat Bo mir einen Gefallen getan, denn ohne sie hätte ich nicht wieder mit der Schauspielerei angefangen und so auch 'Denver-Clan' nie gedreht", zeigt sie sich heute versöhnlich. "Das hat mein Leben komplett verändert. Die Serie war ein Gottesgeschenk für mich, das ich mir nie hätte vorstellen können."

Einen Groll auf Bo Derek hegt Linda Evans heute nicht, immerhin wendete sich für sie alles zum Guten. "Ich habe wieder geheiratet, mein Leben ging weiter", so die Hollywood-Ikone. Sie habe Bo seit dem Tod John Dereks im Jahr 1998 häufig getroffen und habe sich immer gut mit ihr verstanden. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel