Sorge um Prinz Philip: Schock für Queen Elisabeth II.! Ihr Mann wurde ins Krankenhaus eingeliefert

Schock-Nachricht für alle Royal-Fans: Prinz Philip, der Ehemann von Queen Elizabeth II., wurde am Dienstagabend ins Krankenhaus eingeliefert. Er habe sich unwohl gefühlt, teilte der Palast mit. So geht es dem Prinzgemahl jetzt.

Große Sorge um Prinz Philip (99). Der Ehemann von Queen Elizabeth II. wurde offenbar ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem er sich unwohl gefühlt hatte. Das bestätigte der Palast am Mittwochnachmittag. Zuerst hatte die britische “The Sun” über den Vorfall am britischen Königshaus berichtet.

Prinz Philip ins Krankenhaus eingeliefert

Demnach wurde der Herzog von Edinburgh bereits am Dienstagabend in das King Edward Krankenhaus in London gebracht. “Seine Königliche Hoheit, der Herzog von Edinburgh, wurde am Dienstagabend in das King Edward VII Hospital in London eingeliefert.”, teilte der Buckingham Palast in einer ersten offiziellen Erklärung mit. “Die Aufnahme des Herzogs ist eine Vorsichtsmaßnahme auf Anraten seines Doktors, nachdem er sich unwohl gefühlt hat.”

Fühlte sich unwohl! Herzog von Edinburgh bleibt zur Beobachtung im Krankenhaus

“Der Herzog wird voraussichtlich einige Tage zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben, um sich auszuruhen.” Aktuell geht man davon aus, dass Prinz Philip, der letztes Jahr 99 Jahre alt wurde, mit dem Auto ins Krankenhaus gebracht wurde und es kein Notfall war. Queen Elizabeth soll sich aktuell in Windsor aufhalten, heißt es.

Erst vor zwei Jahren wurde Prinz Philip vorsorglich ins Krankenhaus eingeliefert. Im Dezember 2019 wurde der Prinz zur “Beobachtung und Behandlung” von Sandringham nach London geflogen. Welche gesundheitlichen Beschwerden Prinz Philip aktuell plagen, dazu äußerte sich der Palast nicht. Es gilt jedoch als ausgeschlossen, dass dich der Queen-Gemahl mit dem Coronavirus infiziert hat.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel