"Vielleicht müssen wir uns aus der Öffentlichkeit zurückziehen"

Anna Heiser, 30, schwebt gerade zwischen puren Glücksgefühlen und totaler Frustration. Grund ist die am vergangenen Dienstag (8. Juni 2021) auf RTL ausgestrahlte Sendung "Bauer sucht Frau – Anna & Gerald im Babyglück". Darin wird das Paar bei ihrem sehnlichsten Wunsch nach einem Baby, der mühsamen Schwangerschaft und der dramatischen Geburt ihres Sohnes mit Kameras begleitet. Eine emotionale Reise besonders für Anna, die durch die Erfüllung ihres Traums nach eigenem Nachwuchs eigentlich nur noch strahlen müsste.

Doch dem ist nicht so – und Anna erklärte bereits am Mittwoch in ihrer Instagram-Story, warum das so ist: "Ich bin heute irgendwie emotional total erschöpft. Ich weiß nicht, ob es an der Ausstrahlung liegt, dass wir die ganzen Erlebnisse nochmal durchgegangen sind, oder vielleicht an den Hater-Kommentaren", wird Anna von "Der Westen" zitiert.

Anna Heiser hoffte durch die Sondersendung auf Besserung

Es ist mittlerweile ein allseits bekanntes Phänomen, dass Frauen des öffentlichen Lebens, die schwanger oder frisch Mutter geworden sind, besonders in den sozialen Netzwerken hart angegangen und für scheinbare Kleinigkeiten aufs Schärfste verurteilt werden. Auch Anna war davon betroffen. Die gebürtige Polin hatte sich bisher immer dagegen gewehrt und mit der Sondersendung auch darauf gehofft, besser bei den Zuschauern anzukommen und in Zukunft weniger kritische Nachrichten zu erhalten.

Das Gegenteil war der Fall – und Anna ist deswegen verständlicherweise tieftraurig: "Ich dachte eigentlich, dass ich mich nach den ganzen Jahren in der Öffentlichkeit dran gewöhnt habe, dass es immer wieder welche gibt, die mich scheiße finden. Aber vielleicht ist es doch nicht so."

Konsequenz in den sozialen Medien

Anna denkt sogar über eine drastische Konsequenz nach: "Es tut einfach weh. Vielleicht muss ich in den sauren Apfel beißen und um uns zu schützen, uns aus der Öffentlichkeit zurück ziehen."

Zur Erleichterung ihrer Fans hat sich Anna dann aber doch dazu entschieden, vorerst nicht diesen Schritt zu gehen und stattdessen ihr Profil erstmal auf privat zu stellen, um wieder mehr Kontrolle über ihre Follower und die Kommentare zu erhalten. "Ich habe lange gestern mit Gerald darüber gesprochen, was wir machen sollen. Wir sind der Meinung, dass ich es irgendwie akzeptieren muss, dass es so viel Hass auf der Welt gibt."

Verwendete Quellen: instagram.com, derwesten.de

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel