"Ziemlich dunkel": So litt Renée Zellweger vor Karrierepause

Ein ehrlicher Einblick! Seitdem Ren\u0026#233;e Zellweger (50) vor drei Jahren ihr langersehntes Film-Comeback gefeiert hat, ist sie wieder auf Kinoleinwänden und TV-Bildschirmen zu sehen. Zuvor hatte sich die US-amerikanische Schauspielerin von 2010 bis 2016 eine persönliche Auszeit genommen und sich für eine Weile aus dem öffentlichen Trubel in Hollywood zurückgezogen. Jetzt spricht sie offen über den Grund: Sie hatte sich zu wenig um sich selbst gekümmert!

In einem Interview mit Red Magazine erklärt die Bridget Jones-Darstellerin: „Ich habe schlechte Ratschläge bekommen. Ich traf einige ziemlich schlechte Entscheidungen. Es war ziemlich dunkel. Und traurig.“ Sogar bei Drehs habe sie oftmals das Gefühl gehabt, sie sitze neben sich und könne beobachten, wie sie ihre Augen rolle. Dazu war sie von ihrer eigenen Person gelangweilt. Und so beschloss sie, eine sechsjährige Pause von ihrer Hollywood-Karriere einzulegen und das Filmgeschäft vorübergehend zu verlassen: „Ich entschied mich, wegzugehen. Und interessanter zu werden. Etwas Anderes zu machen!“

Ihren beruflichen Break betrachtet die Oscar-Preisträgerin heute keinesfalls als verschwendet. Sie ist sogar der Meinung, dass diese Phase in ihrem Leben wichtig war, um verschiedene Verhaltensmuster zu erkennen und Konsequenzen zu verstehen – wofür sie nun dankbar ist. Auch wenn Ren\u0026#233;e seit ihrer Pause in deutlich weniger Film- und Fernsehprojekten als früher zu sehen ist, steht sie der Idee eines vierten Teiles der „Bridget Jones“- Reihe mehr als positiv entgegen. „Ich glaube nicht, dass Bridget jemals wirklich geht. Sie ist immer da, besonders wenn ich eine Live-Veranstaltung im Fernsehen oder einen roten Teppich habe. Und ich liebe sie – sie bringt mich zum Lachen“, beschreibt sie ihr Verhältnis zu der Kultrolle. Demnächst wird die Schauspielerin aber erst einmal als Hollywood-Ikone Judy Garland („Der Zauberer von Oz„) auf der Leinwand zu sehen sein.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel