"Bares für Rares": Dieser Jäger macht die Händler nervös

Größe ist bekanntlich nicht alles. In diesem Fall machte sie aber sogar Walter Lehnertz, erklärtermaßen “kein Porzellanfreak”, nervös: Ein riesenhafter Reiter aus weißem Porzellan hielt Einzug im “Bares für Rares”-Händlerraum – und die Händler hielten den Atem an.

Mehr News zu “Bares für Rares” finden Sie hier

Baby kommt, Jäger geht. Der Verkäufer aus Schermbeck hat bei sich zu Hause keinen adäquaten Platz für das eindrucksvolle Erbstück, dafür aber einen guten Grund, es jetzt bei “Bares für Rares” anzubieten: “Weil ich zum Opa-Werden etwas beisteuern möchte.”

Die beeindruckten Gesichter von Horst Lichter und Albert Maier ließen darauf schließen, dass aus diesem “etwas” sogar einiges werden könnte.

“Bares für Rares”: Im Händlerraum geht das Staunen weiter

Die beachtliche Größe des Reiterstandbildes aus Porzellan ließ den Moderator sogar darauf hoffen, ein “weißes Wunder” zu erleben. Was der Experte zu sagen hatte, klang schon mal vielversprechend: “Topzustand”, “die größte Größe, die es gibt” und “richtig teuer”!

Im Händlerraum ging das Staunen weiter: Sogar Walter “kein Porzellanfreak” Lehnertz war beeindruckt. In welche Richtung schließlich beim Bietergefecht der Verkaufspreis galoppierte, verrät die Bildergalerie. © 1&1 Mail & Media/teleschau

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel