Carolin Kebekus befasst sich aufs Neue mit #MeToo-Debatte

Köln (dpa) – Carolin Kebekus räumt in ihrer Fernsehshow mit der Behauptung auf, Frauen würden Fälle sexualisierter Gewalt für ihre eigene Karriere benutzen.

+++ Aktuelle Promi-News +++
  • Tierbabys: Nachwuchs bei den Großen Bambuslemuren im Kölner Zoo
  • Ex-Beatle: Ringo Starr feierte 81. Geburtstag mit “Peace and Love”
  • Einschaltquoten: Fernsehkommissare kommen nicht gegen König Fußball an
  • Jubiläum: Alsmann: “Zimmer frei!” hätte heute kaum mehr eine Chance

Die Komikerin hat dafür einen doppelbödigen Film aufgenommen, der am Donnerstagabend in der “Carolin Kebekus Show” am im Ersten zu sehen sein sollte, wie ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. “Lassen sie sich entführen in das kranke Gehirn von kranken Menschen, die sich eine kranke Welt wie diese vorstellen”, heißt es am Anfang des Clips.

Die 41-jährige Kebekus spielt darin eine Agentur-Chefin, die ihren Klientinnen – etwa Schauspielerinnen – eine große Karriere in Aussicht stellt. Die Methode: Sie sollen bekannte Männer öffentlich eines Übergriffs beschuldigen. “Talent braucht kein Mensch. Oder besser gesagt: keine Frau. Der einzige Karriere-Boost für eine Frau ist immer noch der persönliche Übergriff”, erklärt sie. Eine belästigte Frau, die sei natürlich gleich viel interessanter. “Sie bekommt Aufmerksamkeit, Rollen, Preise”, behauptet Kebekus. Das Ganze gipfelt in einer wunderlichen Preisverleihung zur “Goldenen Aubergine”.

Unterhaltung

Freizügige Unbekannte sorgt für Aufsehen

Kopfbedeckung von Königin Máxima wird zum Lacher

Sarah Engels sprachlos wegen Überraschung

Boris Beckers Tochter zeigt sich im knappen Bikini

Caroline von Hannover: offizieller Ausflug mit Tochter und Enkel

Hollywood-Star Goldie Hawn überrascht mit Urlaubsvideo

Elon Musk verkauft alle Häuser

"Die Alm": Mit diesem Auszug hatte keiner gerechnet

Statue von Lady Diana enthüllt

Vater von Britney Spears bleibt weiter Vormund

Was vom Leben von Lady Di bis heute bleibt

Royals im EM-Fieber: So niedlich fiebert Prinz George mit

Ronaldo-Tochter rührt ihre Mutter zu Tränen

Madonnas heißer Auftritt sorgt für Aufsehen

Der bizarre Film soll zeigen, wie absurd die Theorie ist, Frauen würden sexuelle Übergriffe für den eigenen Ruhm nutzen. Das sei einer “der bescheuertsten Vorwürfe” überhaupt, erklärt Kebekus zu dem Beitrag in der Sendung. Sie könne das nicht mehr hören. “Wo und wann zur Hölle, hat sowas je funktioniert? Welche Frau auf der Welt hat bitte jemals als Opfer Karriere gemacht?”, fragt sie.

Die Komikerin hat sich bereits mehrfach pointiert in die #MeToo-Debatte eingeschaltet.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel