Heino Ferch ist gut beschäftigt

Berlin/Hannover (dpa) – Der deutsche Schauspieler Heino Ferch (57) ist gut im Geschäft – und das hat in Corona-Zeiten besondere Nebeneffekte.

+++ Aktuelle Promi-News +++
  • Wäre Corona nicht gewesen: Fiona Erdmann wollte schon heiraten
  • Glaube und Vorstellung: Axel Hacke: Gott – ein schwermütiger Künstlertyp
  • Coronoa-Test: Heino Ferch ist gut beschäftigt
  • Ihr erstes Kind: “Gossip Girl”-Star Jessica Szohr ist Mutter geworden

“Es wird überall viel gedreht und sehr, sehr viel getestet. Ich habe schon fast 50 Corona-Tests hinter mir”, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). “Dreharbeiten sind eben zur Zeit nur möglich mit strengen Corona-Schutzmaßnahmen, da müssen wir alle durch. Und so drehe ich jetzt schon den vierten Film in Corona-Zeiten.”

An diesem Freitag spielt Ferch im ARD-Film “Liebe ist unberechenbar” einen neurotischen Mathematiker. Im RND-Interview erzählte der beliebte Darsteller (“Comedian Harmonists”, “Der Untergang”): “Als wir Anfang September mit dem ‘Allmen’-Dreh in Prag begonnen haben, wurde die Stadt zum Hochrisikogebiet erklärt. Das Kernteam musste jeden Tag einen PCR-Test machen.”

Unterhaltung

Pop-Titan zieht Zorn auf sich

"Unter uns"-Star und Tochter im neuen Playboy

Ex-Freundin von Pietro Lombardi muss in Quarantäne

Bekannt aus TV: Deutsches Model nimmt 30 Kilo zu

Ex-GNTM-Kandidatin trainiert mit Babybauch

Amira Pocher stichelt gegen Katzen-Mama Iris Klein

Notarzt-Drama bei TV-Star Frank Fussbroich

Marcus von Anhalt erntet Shitstorm für Geschenk

Dunkelste Stunde für Moderator an Heiligabend

Diese Promis sorgten mit kruden Theorien für Wirbel

Model nach OP wohl auf

Zauber-Weltmeister sorgt für Überraschung

Sorge um Nico Schwanz

Kevin Spacey veröffentlicht wieder ein skurriles Weihnachts-Video

In “Liebe ist unberechenbar” ist der im September gestorbene Schauspieler Michael Gwisdek als Ferchs Film-Vater in seiner letzten Rolle zu sehen. “Der Dreh mit Micha war immer ein großes Geschenk. Er war ein großer Entertainer vor der Kamera und vor allem auch am Set. Die Zeit, die man mit ihm verbrachte, war immer ein Vergnügen”, erinnert sich Ferch.

Gwisdek sei “ein toller, unterhaltsamer Kollege, der eine Menge zu erzählen hatte”, und “ein lustig-frecher Hund” gewesen. “Es ist eine Ehre, dass wir in seinem letzten Film zusammen waren.”

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel