Neuer "Tatort": Besonderer zweiter Fall für Saarlandteam

Dieser “Tatort” ist anders und bringt direkt zu Beginn eine Besonderheit mit sich: Der Krimi beginnt genau dort, wo der letzte Fall aus dem Saarland aufhörte. Und er hält manche überraschende Szene parat.

Worum geht es im neuen “Tatort” aus dem Saarland?

Eigentlich hat Schülerin Jessi eine Verabredung. Doch das geplante Treffen im Wald endet für sie mit dem Tod. Einem ziemlich dramatischen noch dazu. Ein Pfeil trifft sie in den Oberschenkel und ein Messer wird ihr ins Herz gerammt. Sie wird mit einem Zweig im Mund aufgefunden. Weist der Zustand ihrer Leiche auf ein Ritualverbrechen hin? Ist der Täter ein kranker Psychopath? Oder einfach nur ein verschmähter Liebhaber? Die Ermittler stehen vor einem Rätsel.

Die Kommissare befragen Jessis schulisches Umfeld. Anhand ihres Tagebuchs wird klar: Sie hatte eine heimliche Liebe – aber auch sehr viele verschmähte Liebhaber. Eine weitere Spur führt die beiden Kommissarinnen Baumann und Heinrich nach Frankreich. Doch nicht nur der Fall hält das Team in Atem: Schürks gewalttätiger Vater Roland wachte gegen Ende des ersten Falls aus einem 15-jährigen Koma auf. Ein dunkles Geheimnis droht nun ans Licht zu kommen. Außerdem behauptet Roland jetzt zu wissen, wer der Täter ist. Kann das sein?

Der Vater von Hauptkommissar Schürk, Roland Schürk (Torsten Michaelis), hat einen Verdacht. (Quelle: SR/Manuela Meyer)

Lohnt sich das Einschalten?

Auf jeden Fall! “Der Herr des Waldes” überrascht mit mehr Thrillerelementen als den üblichen Krimizutaten. Es gibt einen nervenaufreibenden Showdown und für ordentlich Spannung ist durchweg gesorgt. Der neue “Tatort” aus dem Saarland ist vielschichtiger als andere Krimis. Weil es eben nicht nur darum geht, ein Motiv und einen Täter zu finden, sondern weil Hölzer und Schürk auch ihren eigenen Fall lösen und weitreichende Entscheidungen treffen müssen.

Ganz nebenbei tut sich dabei noch so manche Parallele auf: bei Tätern, Vater-Sohn-Beziehungen oder auch dem Wunsch nach Anerkennung. Denn wenn Hauptkommissar Schürk zu einem Verdächtigen sagt: “Bist gar nicht so ein harter Hund. Willst du auch nur geliebt werden wie alle anderen? Und dann tut es weh, abgelehnt zu werden”, dann scheint das umgekehrt eben auch zu gelten.

Die Hauptkommissarinnen Esther Baumann (Brigitte Urhausen) und Pia Heinrich (Ines Marie Westernströer): Sie nehmen im neuen Fall mehr Raum ein. (Quelle: SR/Manuela Meyer,)

Anders als beim ersten Fall bekommen nun auch die beiden Ermittlerinnen Esther Baumann und Pia Heinrich mehr Spiel- und Entfaltungsraum. Wobei zum Verhältnis der Kommissarinnen und Kommissare untereinander das letzte Wort noch lange nicht gesprochen ist. Genauso wenig wie bei der speziellen Beziehung zwischen Leo Hölzer und Adam Schürk. Gerade sie ist es, die einen besonderen Reiz ausmacht – nicht nur für das Publikum, sondern auch ihre Darsteller.

  • “Uraltes Grusel-Klischee” : Zuschauer schimpfen über ”Tatort” aus Wien
  • Neuer Fall aus Wien: Darum kam Ihnen die ”Tatort”-Assistentin bekannt vor
  • “Um Himmels Willen”-Star: ”Merke, dass ich einfach mürbe werde”

Ein Ausblick auf den nächsten Fall

Auch der Saarland-“Tatort” Nummer drei wird nicht losgelöst erzählt werden können, sondern parallel an die Vorgeschichte der beiden Ermittler anknüpfen müssen. So wie schon beim “Herr des Waldes”. Genau hier lag auch eine Besonderheit des neuen SR-Tatortes und die Herausforderung für seine Macher. Es bedeutet, dass viele Charaktere und Geschichten horizontal erzählt werden. Gleichzeitig muss dieser Krimi auch jenem Publikum gerecht werden, das den Tatort als Einzelstück sieht. Es funktioniert, wie Sie heute Abend selbst sehen können.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel