RTL schmiss sie raus: Wer ist eigentlich Nina Queer?

Nina Queer sorgt gerade für Aufsehen. Eigentlich wollte die Dragqueen im kommenden Jahr ins Dschungelcamp. Jetzt schmiss RTL die 35-Jährige kurzfristig aus der Ersatzshow. Aber wer ist eigentlich Nina Queer?

“Österreichische Kaiserin im preußischen Exil” 

Für die gebürtige Österreicherin wäre es die Teilnahme an ihrem bislang größten Format gewesen. Dabei ist die 35-Jährige seit Jahren erfolgreich als Dragqueen in Berlin unterwegs, Insider nennen sie offenbar sogar “die letzte österreichische Kaiserin im preußischen Exil”.

In der deutschen Hauptstadt veranstaltet Nina Queer Partys oder treibt sich auf Red-Carpet-Veranstaltungen herum. Von der Berlinale berichtete sie jahrelang jeweils eine Woche lang täglich für die ARD von den Teppichen des Filmfestes aus. Fremd ist ihr das Fernsehen also nicht. Auch in “Frauentausch”, “Mission Traumhaus” oder “Endlich Urlaub in Marokko” konnte man die Wahl-Berlinerin bereits bestaunen. 

Neben ihrer Tätigkeit als Moderatorin oder Jurymitglied einiger Sendungen, die auf Spartensendern ausgestrahlt wurden, ist sie als DJane auf Festivals unterwegs, veröffentlichte auch schon mehrere Alben. Eigentlich gibt es kaum einen Bereich aus der Unterhaltungsbranche, in den Nina Queer nicht mindestens schon einmal hineingeschnuppert hat. Ob als Schauspielerin, Buchautorin oder Werbegesicht, die Dragqueen hat nahezu alles ausprobiert.  

Rausschmiss noch vor der Show

Doch noch vor dem Start von “Ich bin ein Star – Die große Dschungelshow” strich RTL Nina Queer wieder von der Liste. Der Grund waren Äußerungen, die die Dragqueen in der Vergangenheit machte. 2017 wurde Nina Queer Opfer eines homophoben Angriffs in Berlin. Danach wurde ihr vorgeworfen, sich in einem Beitrag, den sie danach veröffentlichte, rassistisch geäußert zu haben. Dafür entschuldigte sie sich und sorgte mit der Äußerung “Dann bin ich eben die erste Hitler-Transe” erneut für Diskussionen.  

  • “Dagegen werde ich mich wehren” : Nina Queers Reaktion auf RTL-Rauswurf
  • Nächster Antisemitismus-Skandal: RTL schmeißt Promi-Kandidatin raus
  • GNTM-Kandidatin und Realitysternchen : Dschungelshow: Wer ist Zoe Saip?

Unter anderem Désirée Nick, mit der Nina Queer zuvor gut befreundet war, beschwerte sich über die Teilnahme der Österreicherin in der Dschungelshow. Daraufhin zeigte sich die Künstlerin enttäuscht, sie distanzierte sich von Rassismus und erklärte, sie hätte erwartet, dass man vorher recherchiert, oder das Gespräch mit ihr suchen würde. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel