"Schlag den Star": Silvio Heinevetter triumphiert über Alexander Zverev

  • Bei „Schlag den Star“ am Samstagabend (18. September) setzte sich Silvio Heinevetter gegen Alexander Zverev durch.
  • Der Handballer triumphierte in mehreren Spielen über den Tennis-Star, eins brach Zverev sogar frustriert ab.

Mehr TV-News lesen Sie hier

„Normalerweise lasse ich ältere Herren vor, aber nicht im Zweikampf. Du kannst mir beim nächsten Turnier als Balljunge helfen“, hatte Alexander Zverev im Vorfeld der neuen Ausgabe von „Schlag den Star“ angekündigt.

Doch in seinem Duell gegen Silvio Heinevetter wirkte der Tennisprofi mancherorts selbst wie ein unbedarfter Balljunge. Der Handballer konnte am Ende des Abends das Preisgeld von 100.000 Euro einstecken.

Im achten Spiel der Show sollten die beiden Promi-Kandidaten allerlei Gegenstände in den Kofferraum eines Autos packen. Die Gepäckstücke sollten sie dann ein paar Meter weiter fahren und wieder ausladen – und das mehrfach. Zwar stellte sich Zverev beim Packen nicht ungeschickt an, mit dem Fahrzeug hatte er allerdings Probleme.

Der Tennis-Star schaffte es nicht, den Wagen ins Rollen zu bringen. „Sensationell, er kann keinen Schalter fahren“, meinte Kommentator Ron Ringguth. „Langsam die Kupplung kommen lassen“, riet Moderator Elton.

Zverev stieg frustriert aus und brach das Spiel ab. „Ich hab‘ die scheiß Handbremse vergessen“, ärgerte er sich. „Aber das hättest du noch schaffen können“, zeigte sich Elton enttäuscht.

Silvio Heinevetter hat „alles rausgehauen“, was er hatte

Auch in weiteren Spielen lief es nicht immer rund für Zverev. Heinevetter hatte im Vorfeld der Show gescherzt, dass er in der Freizeit „mit meinen Mannschaftskollegen in der Trinkrunde Karten und Bierdeckelweitwurf“ spiele.

Das seien die „wirklich wichtigen Dinge im Leben“, die ihm jetzt zu einem Vorteil verhelfen könnten. Zumindest konnte er die Handbremse seines Wagens lösen.

„Es war mega-anstrengend, aber es hat echt viel Spaß gemacht. Es war ’ne geile Kombi und ich habe alles rausgehauen, was ich hatte“, erklärte Silvio Heinevetter nach seinem Sieg.

„Ich habe ein paar Spiele doof verloren, deshalb ist es ein bisschen einseitig geworden“, resümierte der unterlegene Zverev. „Es hat trotzdem Megaspaß gemacht und ich hoffe, ich kann es irgendwann wiederholen.“ © 1&1 Mail & Media/spot on news

Nach zwölf Jahren: Simone Thomalla und Silvio Heinevetter sind getrennt

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel