"Tatort": So geht es nach dem Tod von Lessing weiter

Lessing ist tot. Der Kommissar aus Weimar, der seit 2013 von Christian Ulmen gespielt wird, ist in der neuesten Folge gestorben. Verlässt der 45-Jährige etwa den “Tatort”? Das sagt der MDR.

Bislang ist dies tatsächlich noch nicht ganz klar, es gibt jedoch erste Indizien. “Der feine Geist” lässt zunächst mehrere Interpretationen zu. Zum einen könnte Lessing weiterhin als Geist an der Seite seiner Partnerin Kira Dorn zum Einsatz kommen und ihr mit Rat und Tat zur Seite stehen, wie auch schon in der neuesten Folge geschehen. Oder hat man alles nur geträumt? Eine weitere Variante wäre natürlich auch das endgültige Aus von Ulmen. Macht Tschirner dann womöglich sogar alleine weiter?

Das sagt der MDR

Der verantwortliche Sender MDR möchte sich hier noch nicht komplett in die Karten schauen lassen und kennt eigenen Angaben zufolge die Antwort selbst noch nicht so ganz. Auf Nachfrage der Nachrichtenagentur “spot on news” erklärt die zuständige Pressestelle zunächst, dass die Grundidee vom Schauspieler selbst stammt: “Der Tod unseres Kommissars Lessing und die Fortführung seiner Figur als Geist war ein kreativer Vorschlag von Christian Ulmen.” Diesen habe man gerne aufgenommen, da man eine spannende Entwicklung darin sehe.

  • Fall aus Ludwigshafen: Im ”Tatort” spielte ein gesuchter Straftäter mit
  • “Tatort”-Stars aus Ludwigshafen: Bitter: ”Ich kann mir viel von ihr abschauen”
  • t-online-Umfrage: Umfrage zeigt: So stark polarisiert der ”Tatort” aus Münster

2021 werde Corona-bedingt erst einmal kein weiterer Weimar-“Tatort” produziert, man habe sich aufgrund von Drehverschiebungen nicht auf einen Termin verständigen können. Deswegen wolle man nun zunächst die Wirkung des Films abwarten und erst dann entscheiden, wie man das Format weiterentwickle, heißt es weiter. Ein komplettes Aus für Ulmen und Tschirner als Ermittler scheint somit zwar eher unwahrscheinlich, jedoch auch noch nicht vollkommen vom Tisch.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel