“Tatort”-Star Franziska Weisz: “Es ist eine absurde Plastik-Welt”

Im neuen "Tatort" ermittelten Falke und Grosz auf dem Hamburger Kiez. Prostitution gehört hier zum alltäglichen Geschäft. Im Interview verrät Schauspielerin Franziska Weisz, wie sie den Kiez erlebt hat.

Im neuen "Tatort: Die goldene Zeit" (9. Februar, 20:15 Uhr, das Erste) wird der Zuschauer mit auf den Hamburger Kiez genommen und erhält einen Einblick in die kriminellen Strukturen, die sich hinter der Touristenattraktion verstecken. Zwischen Prostitution und Menschenhandel ermittelt die österreichische Schauspielerin Franziska Weisz (39), die seit 2016 als Polizeioberkommissarin Julia Grosz in diesem "Tatort"-Ableger zu sehen ist. Wie sie privat zum Kiez steht, ob die Tränen echt waren und wie es mit den Kommissaren Grosz und Falke (Wotan Wilke Möhring, 52) weitergeht, verrät die Schauspielerin im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news.

Mehr "Tatort"-Folgen mit Franziska Weisz? – Hier gibt es das Hamburger Duo im Stream

Sie kommen aus Österreich und mussten im neuen "Tatort: Die goldene Zeit" den Hamburger Kiez erkunden. Wie war das für Sie?

Franziska Weisz: Ich finde es gut, dass ich reingeschubst wurde. Schließlich ist es ein Versäumnis, als Polizistin von Hamburg und Umgebung den Kiez nicht zu kennen. Aber ich muss sagen: Privat hätte ich freiwillig nicht so viel Zeit da verbracht. Am helllichten Tag liegen dort kaputte Menschen am Straßenrand, die ihr Leben weggeworfen haben. Dann wird es dunkel und die Touristen kommen, denen erzählt wird, wo überall die Beatles gespielt haben. Es wird noch dunkler und der Sex-Tourismus beginnt. Es ist eine absurde Plastik-Welt.

Wussten Sie über die verschiedenen Clans Bescheid, die auf dem Kiez das Sagen haben?

Weisz: Wir haben das große Glück, dass die Bundespolizei in Hamburg uns tatkräftig unterstützt. Die nehmen uns unter die Fittiche, schauen sich die Drehbücher an und erzählen uns Dinge darüber. Das ist ein großer Luxus. Wir haben mit einem ehemaligen Polizisten eine Kiez-Tour gemacht. Das war super. Er hatte überall Geschichten auf Lager – wo zum Beispiel die Marek-Bande war. Ich habe mir die Themen Menschenhandel und organisiertes Verbrechen in Deutschland näher erklären lassen. Das war vor den Dreharbeiten und so konnte ich das Wissen einfließen lassen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel