"Tatort"-Star vergaß wegen Corona, wo er wohnt

“Tatort”-Darsteller Roland Riebeling war gerade erst als gewohnt ungeschickter Ermittler im Sonntagskrimi zu sehen. Jetzt spricht der Schauspieler über weniger unterhaltsame Momente seines Lebens. Der 42-Jährige hatte Corona und litt extrem. 

“Das war wie Demenz” 

Er habe unter Atemnot und einem Stechen in der Brust gelitten. Doch dazu kamen auch Wissenslücken und Konzentrationsschwächen, die Riebeling besonders zusetzten. “Das war wie Demenz”, sagte er. “Mir fielen einige Zeit sogar bestimmte Worte oder Adressen nicht mehr ein. Ich wusste nicht mal mehr, wo ich wohne. Dazu kam so eine wahnsinnige Abgeschlagenheit. So krank war ich wirklich noch nie.”

Weihnachten war der “Tatort”-Star noch extrem geschwächt, doch mittlerweile gehe es ihm schon wieder viel besser. Dennoch mahnte er, jeder solle aufpassen und nicht leichtfertig mit der aktuellen Situation umgehen. “Das war kein Spaziergang. Ich gehöre zwar keiner Risikogruppe an, aber es hat mich heftig erwischt.” 

Roland Riebeling ist nicht der erste Prominente, der seine Covid-19-Erfahrungen öffentlich macht. Zuletzt erklärte Sänger Pietro Lombardi, wie schwer ihm das Atmen falle. Realitystar Kader Loth zeigte ihren Haarausfall, den sie auf die Erkrankung zurückführt. US-Star Larry King musste im Krankenhaus behandelt werden und die 82-jährige Schauspielerin Dawn Wells starb sogar, nachdem sie sich infiziert hatte. 

  • “Rege mich über seine Blödheit auf”: Publikum macht sich über ”Tatort” lustig
  • Gesundheitszustand verschlechtert: Pietro Lombardi: ”Bekomme schwer Luft”
  • Sorge um Talkshow-Legende: Larry King mit Coronavirus im Krankenhaus

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel