Verwechslungsgefahr bei "Wer wird Millionär?": Sitzt da Annette Frier bei Günther Jauch?

Üblicherweise treten Stars aus der Entertainment-Branche bei "Wer wird Millionär?" lediglich in Prominentenspecials auf. Doch die Kandidatin, die am Montagabend auf dem Ratestuhl saß, sah Schauspielerin Annette Frier zum Verwechseln ähnlich. © 1&1 Mail & Media/teleschau

Benjamin Witzel aus Münster kannten die Zuschauer noch aus der Vorwoche. Jauch stellte den 37-Jährigen erneut als "Sozialfachangestellten" vor. "Sagen Sie einfach Sofa, das ist kürzer", schlug Witzel vor. Jauch glaubte an einen Scherz, doch tatsächlich ist "SoFa" die offizielle Abkürzung für das Berufsbild.© TVNOW / Frank Hempel
Musikwissen war für 8.000 Euro gefragt: "Welcher Song beginnt mit 'Know it sounds funny, but I just can't stand the pain. Girl I'm leaving you tomorrow'"? A) Commodores- "Easy", B) The Cure – "Boys don't cry", C) 4 Non Blondes – "What's Up" oder D) Billy Joel – "Uptown Girl". Die Schwarmintelligenz des Publikumjokers wusste: A. © TVNOW / Frank Hempel
16.000 Euro war diese Frage wert: "Wer die Toskana mag, macht sicher auch gern Urlaub im …?" A) Grappa, B) Chianti, C) Prosecco oder D) Limoncello. Telefonjoker Stephanie Bley war "leider nicht ganz sicher", tippte auf Chianti. "Sie sind ja auch Winzer", versuchte der Kandidat, Jauch auszuhorchen. "Es ist ganz einfach", fand Jauch. "Es sind alles Getränke."© TVNOW / Frank Hempel
Chianti war richtig. Bei der 64.000-Euro-Frage waren dann jedoch keine Joker mehr übrig: "Wessen Großvater stammt aus der flämischen Stadt Mechelen?", wollte Jauch wissen. A) Bach, B) Mozart, C) Beethoven oder D) Haydn? Der Kandidat entschied sich für Letzteres. "Für mich klingt das flämisch", fand Benjamin Witzel.© TVNOW / Frank Hempel
"Interessante Antwort, die vielleicht noch verbesserungswürdig ist", deutete Jauch an. "Wie heißt der Beethoven mit ganzem Namen?" Die Antwort fiel kleinlaut: "van". Witzel ahnte bereits Böses – und fiel auf 16.000 Euro zurück. Beethoven wäre die gesuchte Antwort gewesen.© TVNOW / Frank Hempel
Anschließend war Simone Quilitz aus Oranienburg an der Reihe. "Wir haben gehört, dass Sie ständig mit Annette Frier verwechselt werden", so Günther Jauch. Die Kandidatin ist allerdings keine Schauspielerin, sondern Assistentin bei einem digitalen Gesundheitsmagazin.© TVNOW / Frank Hempel
"Das kann ich auch gut nachvollziehen, das ist schon wie aus dem Gesicht geschnitten", gab Jauch zu. Die echte Annette Frier sei ebenfalls verblüfft gewesen, als sie Simone Quilitz am Theaterausgang gegenüberstand und in ein lebendes Spiegelbild blickte. Auf die Ähnlichkeit angesprochen zu werden, ist Quilitz mittlerweile gewohnt.© TVNOW / Frank Hempel
"Ist es noch lustig oder nervt es schon?", erkundigte sich Günther Jauch. Ersteres, versicherte die Kandidatin. "Ich biete mich auch als Double an, falls Frau Frier mal nicht möchte", schlug sie mit Blick in die Kamera vor. "Und so kommt man ins Business", lobte Jauch die Geschäftstüchtigkeit von Simone Quilitz. Auch beim Raten bewies sie ein sicheres Händchen: 32.000 Euro waren am Ende drin.© TVNOW / Frank Hempel
"Ich möchte mal Chirurgin werden, wenn ich groß bin", erklärte Jung-Ärztin Fabienne Liese, die vor zwei Jahren ihr Examen gemacht hatte. Als ihr Ehemann im Publikum vorgestellt wurde, applaudierte sie mit den Saalgästen.© TVNOW / Frank Hempel
"Frauen, die ihrem Mann applaudieren – da sage ich Ihnen: Die Hochzeit liegt nicht länger als zwei Jahre zurück", tippte Günther Jauch keck. Tatsächlich feierten Fabienne Liese und ihr Partner erst vor Kurzem ihren ersten Hochzeitstag. Als Jauch erfuhr, dass das Paar vor der Ehe nie zusammengelebt hatte, fand er das "brandgefährlich".© TVNOW / Frank Hempel
Zündstoff lag in Jauchs Augen darin, dass der Gatte die Rolle des Putzteufels übernommen hatte. "Es gibt ja Ehen, die an den geöffneten Zahnpastatuben scheitern", mutmaßte er. Nach der Paartherapie im Schnelldurchlauf widmete sich der Moderator wieder seinem eigentlichen Job: Fiese Fragen stellen.© TVNOW / Frank Hempel
Die 1.000-Euro-Frage: "Was beginnt nicht nur für den Zoologen wörtlich immer mit einem Kopffüßer?" A) Handschrift, B) Krakelei, C) Gekritzel oder) Geschmiere. Die Krake sei ein Kopffüßer, glaubte die Kandidatin. Sie flehte so lange um Hilfe, bis Jauch erklärte: "Das ist doch hier nicht betreutes 1.000-Euro-gewinnen." Er wurde noch gemeiner.© TVNOW / Frank Hempel
"Und jetzt die 1-Millionen-Euro-Frage: Heißt es der oder die Krake?" Fabienne Liese vermutete: "die". Jauch ätzte: "Falsch! Sie können ja nicht mal richtig Deutsch!" Das Publikum lachte und raunte zugleich. Die Dame war schließlich bekanntermaßen gebürtige Schweizerin.© TVNOW / Frank Hempel
Und sie musste sich noch mehr anhören – nämlich die Geschichte von Jauchs Blinddarm-OP, die er als kleiner Junge hatte. "Wie groß darf bei einem Zehnjährigen heute eine Blinddarmnarbe sein?", fragte er die Ärztin. Wenige Zentimeter deutete die Ärztin mit den Fingern an. "Bei mir haben die sich keine Mühe gegeben, die haben mir den halben Wanst aufgeschnitten – unverschämt!", erboste sich der Moderator.© TVNOW / Frank Hempel
Bei 16.000 Euro war allerdings Schluss mit der Sprechstunde. Mit der Gewinnsumme wolle Fabienne Liese ein Karussell für ihre Hochzeitsfeier organisieren und lud Jauch von Herzen ein. Seit seiner Kindheit bevorzuge er den Hubschrauber, ließ er wissen. Fabienne Liese versprach dem Moderator, ein entsprechendes Fahrgeschäft zu organisieren. Ob Jauch zur Feier kommt?© TVNOW / Frank Hempel
Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel